CODE - Knacker

Lexikon der Codes - Symbole - Kurzzeichen

BRENNHOLZ

Im Zeitalter von schwindenden Öl- und Gasreserven sowie Ängste um Energieversorgungslücken aus politischen Gründen, besinnt sich der Eine oder Andere wieder auf die Verfeuerung von Holz. Ob in einheitliche Form gepresste Holzpellets, Holzbriketts, bis auf den Hof oder ins Haus gelieferte Holzscheite in gebrauchsfertiger Größe und Güte (Brennwert, Holzfeuchte) oder eigenhändig im Wald, von der Forstverwaltung speziell ausgewiesenen Arealen, gesammeltes Holz, alles ist für eine Verheizung geeignet.

Wer eigenhändig Brennholz im Wald sammeln will, muss sich beim zuständigen Forstamt gegen Gebühr einen "Holzleseschein" besorgen. Dieser ist in der Regel befristet und berechtigt nur das aufsammeln der am Boden liegenden Äste oder des Abfallholzes aus Hauungen im ausgewiesenen Gebiet. Es dürfen keinesfalls Bäume gefällt werden. Wer sich nicht daran hält, kann wegen Forstdiebstahl eine Anzeige bekommen.

Hier die Erläuterung einiger wichtiger Begriffe rund ums Brennholz:

● Forst- und Holzwirtschaftliche Maßeinheiten

Holzmaßeinheit Festmeter (Fm, fm)

Ein Fm Holz entspricht 1 m³ (1 m Länge × 1 m Breite × 1 m Höhe) geschichtetes Holz ohne Hohlräume.
Mit Fm wird üblicherweise bei Langholznutzhölzern gerechnet.


geschichtetes Holz
1 Rm oder Ster geschichtetes Brennholz

 

Holzmaßeinheit Raummeter (Rm) oder Ster (st)

Ein Rm Holz entspricht 1 m³ (1 m Länge × 1 m Breite × 1 m Höhe) geschichtetes Holz mit Hohlräume.

Die Raummeterberechnung wird üblicherweise bei Kaminholz in Form von Scheiten oder Rundlingen verwendet.

Die tatsächliche Menge ist abhängig von der gesägten Länge und der Spaltgröße.

Holzmaßeinheit Schüttraummeter (SRm)

Im Brennholzhandel entspricht ein geschütteter Kubikmeter ofenfertiges Brennholz, auch Holzpellets oder Holzbriketts einem Schüttraummeter.
Geschüttetes Stückholz muss nicht aufwändig geschichtet werden und kann daher ohne größeren Aufwand transportiert werden.

 

Faustregel für Umrechnungsfaktoren von Holzmengen

 

t atro Fm Rm (st) SRm
1 t atro 1,0 1,7 2,9 4,9
1 Fm 0,6 1,0 1,4 2,4
1 Rm (st) 0,3 0,7 1,0 1,7
1 SRm 0,2 0,4 0,6 1,0

 

Holzmaßeinheit Tonne absolut trocken (to atro) - Atro-Gewicht

Gewicht von 1 Tonne absolut trockener Holzmasse. Der Wassergehalt beträgt 0 % (in der Praxis < 10 %).

Holzmaßeinheit Tonne absolut lufttrocken (to lutro) - Lutro-Gewicht

Gewicht von 1 Tonne lufttrockener Holzmasse. Der Wassergehalt liegt zwischen 12 und 18 %.

 

● Wassergehalt vs. Heizwert/Brennwert

Unabhängig von der Holzart, besitzt Holz mit dem geringsten Wassergehalt den höchsten Heizwert.
Außerdem hat feuchtes Holz ein schlechtes Brennverhalten und die Abgase enthalten weitaus mehr schädigende und belastende Emissionen für Mensch und Umwelt.

Zustand des Holzes Wassergehalt (w) Heizwert
frisch geschlagen (waldfrisch) >50 % 2,0 kWh/kg
über einen Sommer gelagert 25 - 35 % 3,4 kWh/kg
2 Jahre gelagert (ofenfertig) - lutro 15 - 20 % 4,1 kWh/kg
Holzpellets und Holzbriketts   5 - 10 % 5,0 kWh/kg

 

Um von Feuerungsanlagen ausgehende Luftverunreinigungen zu begrenzen, dürfen nach "§ 3 Brennstoffe (3) der 1. BImSchV" unter anderem Holz, Holzpellets oder Holzbriketts in Feuerungsanlagen nur eingesetzt werden, wenn ihr Feuchtegehalt unter 25 % bezogen auf das Trocken- oder Darrgewicht des Brennstoffs liegt.

 

Zum Vergleich: Heizwerte anderer Brennstoffe

nach der Verordnung über Heizkostenabrechnung - HeizkostenV vom 5.10. 2009

Heizwert
Leichtes Heizöl EL 10 kWh/l
Schweres Heizöl 10,9 kWh/l
Erdgas H 10 kWh/m3
Erdgas L   9 kWh/m3
Flüssiggas 13 kWh/kg
Koks   8 kWh/kg
Braunkohle   5,5 kWh/kg
Steinkohle   8 kWh/kg
Holz (lufttrocken)   4,1 kWh/kg
Holzpellets   5 kWh/kg
Holzhackschnitzel 650 kWh/Srm

 

Link Altholzkategorien (Für Kleinfeuerungsanlagen zugelassene Brennstoffe)

 


Europäische Norm für feste Bio-Brennstoffe nach Norm EN 14961-1:2010

 

Korngröße der Holzhackschnitzel
Klasse Hauptfraktion

(> 75 % der Masse)
in mm

Feinfraktion
(< 3,15 mm)
in % der Masse
Grobfraktion

(max. Teilchenlänge in mm und Querschnitt in cm²)

P16 A

3,15 mm ≤ P ≤ 16 mm

≤ 12 %

≤ 3 % > 16 mm; alle < 31,5 mm; [1 cm²]

P16 B

3,15 mm ≤ P ≤ 16 mm

≤ 12 %

≤ 3 % > 45 mm; alle < 120 mm; [1 cm²]

P45 A

8 mm ≤ P ≤ 45 mm

≤ 8 %

≤ 6 % > 63 mm und max. 3,5 % > 100mm;
alle < 120 mm; [5 cm²]

P45 B

8 mm ≤ P ≤ 45 mm

≤ 8 %

≤ 6 % > 63 mm und max. 3,5 % > 100mm;
alle < 350 mm; [5 cm²]

P63

8 mm ≤ P ≤ 63 mm

≤ 6 %

≤ 6 % > 100 mm; alle < 350 mm; [10 cm²]

P100

16 mm ≤ P ≤ 100 mm

≤ 4 %

≤ 6 % > 200 mm; alle < 350 mm; [18 cm²]

P16 A, P16 B und P45 A = nicht industrielle Nutzung
P45 B, P63, P100 = industrielle Nutzung
Klasse A = Holz aus Vollbäumen, Waldrestholz, Reste von chemisch unbehandelten Industrieholz
Klasse B = Holz aus Landschaftspflege und Kurzumtrieb

 

Wassergehalt der Holzhackschnitzel
Klasse Grenzwert

(Wassergehalt in %)

Bezeichnung
M10 ≤ 10 mm  
M15 ≤ 15 mm  
M20 ≤ 20 mm lufttrocken
M25 ≤ 25 mm  
M30 ≤ 30 mm lagerbeständig
M35 ≤ 35 mm beschränkt lagerbeständig
M40 ≤ 40 mm feucht
M45 ≤ 45 mm  
M50 ≤ 50 mm erntefrisch
M55 ≤ 55 mm  
M55+ > 55 mm
Maximalwert muss
angegeben werden
 

 

Schüttdichte der Holzhackschnitzel
Klasse Grenze
BD150 >= 150
BD200 >= 200
BD250 >= 250
BD300 >= 300
BD350 >= 350
BD400 >= 400
BD450 >= 450
BD450+ > 450

 

Aschegehalt der Holzhackschnitzel
Klasse Aschegehalt in %
A0,5 ≤ 0,5
A0,7 ≤ 0,7
A1,0 ≤ 1,0
A1,5 ≤ 1,5
A2 ≤ 2,0
A3 ≤ 3,0
A5 ≤ 5,0
A7 ≤ 7,0
A10 ≤ 10,0
A10+ > 10,0