CODE - Knacker

Lexikon der Codes - Symbole - Kurzzeichen

FERNGESPRÄCHSGEBÜHREN

Aus Werbegründen bieten Versandhäuser, Reiseveranstalter und andere Firmen ihren Kunden einen Telefonservice an, der es erlaubt, notwendige Ferngespräche zum Nulltarif (Free-Phone-Dienste) zu führen.
Bei diesen Telefonnummern ist der Rufnummer die   Kennziffer 0800 oder 00800   vorangestellt.

 

Im Gegensatz zu dieser für den Anrufer gebührenfreien Nutzung einer Telefonverbindung, werden private Telefondienste angeboten, bei denen der Anrufer teure Auslandsgespräche führt ohne sich dessen bewusst zu sein.

 

Solche Verbindungen sind daran zu erkennen, dass die

Rufnummer mit  00… (internationale Kennzeichnung "+", z. B. USA und Kanada: +1)   beginnt.

Folgende Rufnummern führen in diese Länder oder Erdteile …
001 Nordamerika, teilweise Karibik
002 Afrika, Grönland, teilweise Karibik
003, 004 Europa
005 Süd- und Mittelamerika, teilweise Karibik
006 Australien, Südostasien
007 GUS-Staaten
008 Asien
009 Asien, Türkei, Israel, Arabische Staaten

Hinweis für Handy-Besitzer!
Sollten Sie aufgefordert werden, eine mit dem +-Zeichen beginnende Rufnummer an- oder zurückzurufen, so wird man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an einen unseriösen Teilnehmer im fernen und somit teureren Ausland verbunden. Und wenn dann auch noch ein vom Ansageband vorgegaukeltes Freizeichen ertönt, ist die Abzocke komplett.

 

Nachdem seit November 2002 die Handyrufnummer bei einem Providerwechsel mitgenommen werden kann (Mobile Number Portability, kurz MNP), ist anhand der Netzvorwahl nicht mehr erkennbar in welches Netz tatsächlich telefoniert wird - in das eigene Netz mit günstigeren Tarifen oder in ein fremdes Netz mit oft deutlich höheren Tarifen. Es gibt allerdings die Möglichkeit, über entsprechende Servicenummern der Provider (siehe rechte Spalte) herauszufinden, welches Netz sich hinter einer Rufnummer verbirgt.
Netzvorwahl Mobilfunkbetreiber Abfrage der Netzzugehörigkeit
(Abfragemöglichkeit im Internet)
0151, 0160, 0170, 0171, 0175 D1-Netz Telefonnummer 4387
0152, 0162, 0172, 0173, 0174 D2-Netz Telefonnummer 1231
0155, 0157, 0163, 0177, 0178 E-Plus-Netz Telefonnummer 10667
0159, 0176, 0179  O₂ SMS mit dem Text "NETZ [abzufragende Rufnummer]"
an die Kurzwahl 4636 senden

Es ist zu beachten, dass ein Anrufer von einem herkömmlichen Telefon (Festnetzanschluss) nicht mit den üblichen Telefongebühren, sondern mit den höheren Mobilfunk-Gebührentarifen abgerechnet wird.

 

Vorsicht ist auch bei Telefonnummern geboten, die mit 0900 (Hochtarif-Dienste) beginnen (Flirtlines, Erotikanbieter, Auskünfte, Versandhäuser, Wetterdienste, Hotlines, Fernsehsender, Gewinnspiel-Anbieter, Jobvermittler. 0900er Rufnummern können von unseriösen Anbietern auch in einer Ziffernfolge getarnt sein.

Beispiele 0 10 33 00-90 05 65 43 21 oder  0 10 -33 09-0 05 65 43 21     0 10 33 ist lediglich die entbehrliche Netzvorwahl der Telekom und die durch einen Bindestrich getrennte Ziffernfolge 0900 5 die eigentliche Hochtarifnummer und daran anschließend die Anschlussnummer.

 

Insbesondere bei der Wahl der Servicenummern, die mit 0900 beginnen, können die hoffentlich seriösen Anbieter die Kosten frei festlegen, die jedoch gesetzlich auf 30 € pro Verbindung (Blocktarif) oder 3 € pro Minute begrenzt sind; außerdem werden zeitabhängige Verbindungen dieser Mehrwertdiensterufnummern zum Schutz des Anrufenden nach einer Stunde automatisch getrennt. Nachdem die Anbieter verpflichtet sind auf die entstehenden Kosten hinzuweisen, ist besonders bei Vorwahlen die mit 090x beginnen nach diesen Kostenhinweisen zu suchen.

09001 - Premium Rate-Dienste für Informationsdienste ( z. B. Rechtsberatung, Börse, Wetter)
09003 - Premium Rate-Dienste für Unterhaltungsdienste ( z. B. Gewinnspiele; keine sittliche Gefährdung von Jugendlichen)
09005 - Premium Rate-Dienste für sonstige Dienste z. B. Erwachsenenunterhaltung ( z. B. Erotik, Flirt, Beratung)
09009 - Premium Rate-Dienste für Dialer-Dienste, Anwählprogramme.

 

Aufpassen muss man auch bei missbräuchlich gehandhabten R-Gesprächen. Unseriöse Zeitgenossen lassen sich immer wieder etwas einfallen, um teure Telefondienste zu aktivieren (Skepsis ist z. B.  bei kostenlosen 0800-Rufnummern angebracht, mit dem Angebot, zurückzurufen. Es können dadurch gesperrte 0900er-Nummern umgangen werden).
Fatal sind Anrufe, bei denen sich ihr Anrufbeantworter meldet. Kommt in dem von ihnen gesprochen Text das Wort "ja" ( z. B. "…sie können mich ja später noch einmal anrufen") vor, so kann das R-Gespräch-System dieses als Zustimmung zur Gebührenübernahme deuten und sie tragen ungewollt die Kosten.

 

Anwählprogramme (Dialer) im Internet müssen mit 09009 beginnen und bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen registriert sein. Neben verbraucherfreundlichen Kostenbegrenzungen, Offenlegung der Nutzungsbedingungen und der expliziten Einwahlzustimmung, dürfen sich die registrierten Wählprogramme nicht als Standardverbindung eintragen und müssen sich einfach und kostenlos wieder entfernen lassen.

 

Es klingelt nur einmal. Sie sehen die Rufnummer auf dem Display und um die natürliche Neugier zu stillen sind Sie geneigt, die angezeigte Rufnummer zurückzurufen.

Und genau das ist gewollt. Hierbei handelt es sich um so genannte Ping-Anrufe, die auf einen Rückruf ausgelegt sind. Bei diesem Rückruf werden Sie durch geschickte Manipulation durch eine Person oder einen Sprachcomputer) aufgefordert, bestimmte Tasten zu drücken, die dazu führen, das Gespräch auf einen teuren Premiumdienst umzuleiten.

Unter dem Begriff Call-ID-Spoofing versteht man eine Anrufvariante, bei der die Anruferkennung in eine andere Nummer geändert, sprich manipuliert wird. Call-ID-Spoofing wird in der Regel von einem Computer ausgeführt und bewirkt beim Angerufenen jede gewünschte Information auf dem Display erscheinen zu lassen. Mit der so vorgegaukelten Anruferidentität ( z. B. die einer Polizeidienststelle, Lottogesellschaft, Rechtsanwaltkanzlei, Staatsanwaltschaft, Finanzamtbehörde, Bank, eines Notars oder  Versandhauses) gelingt es dem Anrufer beim Angerufenen bestimmte Aktionen auszulösen, so z. B. Kontodaten preiszugeben oder eine bestimmte Geldsumme zur Abholung bereitzuhalten um mögliche Unannehmlichkeiten zu vermeiden.

Tipp: Bei geringstem Zweifel an der Seriosität des Anrufers, einfach auflegen, nicht diskutieren. Die Gegenseite ist ihnen haushoch überlegen.