CODE-Knacker

dB(A)  - LAUTSTÄRKEN/LÄRM

Die bei einer Schallwelle auftretenden periodischen Druckschwankungen werden vom menschlichen Ohr als Schalldruck wahrgenommen. Der Bewertungsmaßstab hierfür ist der entfernungsabhängige Schall(druck)pegel in der Einheit Dezibel (dB).

Zusätzlich wird das Hörempfinden auch durch unterschiedliche Frequenzen beeinflusst. Bei der Bestimmung des Schalldruckpegels, wird bei der technischen Messvorrichtung ein Filter (A) vorgeschaltet, der die anatomischen Eigenschaften des menschlichen Ohres nachempfinden soll. Der so in praxisgerechter Entfernung gemessene und bewertete Schalldruckpegel wird mit der logarithmischen Einheit dB(A) wiedergegeben. Um einen Schall wahrzunehmen, ist ein Medium wie Luft Voraussetzung. Auf dem praktisch atmosphärenlosen Mond herrscht somit absolute Stille (die in sehr geringer Masse vorhandene Mondatmosphäre wird Exosphäre genannt).

 

In der Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch Lärm und Vibrationen (Lärm- und Vibrationsschutz-Arbeitsschutzverordnung - LärmVibrationsArbSchV) i.d.F. vom 06.03.2007 wird der untere Auslösewert, bei dem Gehörschutz bereitgestellt werden muss, auf 80 dB(A) festgelegt. Ab 85 dB(A) besteht Gehörschutz-Tragepflicht und es sind weitere Vorkehrungen zum Schutz des Beschäftigten zu treffen.

 

Die VDI-Richtlinie 2058 und die TA Lärm sehen folgende Immissionsrichtwerte vor:
  6 bis 22 Uhr 22 bis 6 Uhr

In Industriegebieten

In Gewerbegebieten

In Kerngebieten, Dorf- und
 Mischgebieten

In allgemeine Wohn- und
 Kleinsiedlungsgebieten

In reinen Wohngebieten

In Kurgebieten, für Kranken-
 häuser und Pflegeanstalten

bis 70 dB(A)

65 dB(A)


60 dB(A)


55 dB(A)

50 dB(A)


45 dB(A)

bis 70 dB(A)

50 dB(A)


45 dB(A)


40 dB(A)

35 dB(A)


35 dB(A)

 

Die Lautstärkeleistung von Hifi-Anlagen, Radiorekordern, PC-Lautsprecherboxen oder ähnlichen elektroakustischen Tonwiedergabegeräten wird in unterschiedlichen Ausgangsleistungsangaben vorgenommen.

Von einer Sinusleistung wird gesprochen, wenn die Dauertonleistung (Beispiel: 80 Watt) eines Wiedergabegerätes beschrieben wird.

Hingegen ist die Musikleistung (Beispiel: 120 Watt) nur für einen kurzen Zeitraum erreichbar, ohne dass die Verstärkereinheit oder der Lautsprecher Schaden nimmt.

Eine Ausgangsleistung die in PMPO (Peak Music Power Output » Spitzenmusikleistung) angegeben wird, übertrifft die Sinusleistung, die nach genormten Vorgaben ermittelt wird, oft um ein Vielfaches.

So sind im Handel handflächengroße PC-Lautsprecher mit einer Wiedergabeleistung von bis zu 1.000 Watt PMPO anzutreffen. Es wird aus werbestrategischen Gründen allerdings verschwiegen, dass diese Spitzenwerte nur für den Bruchteil einer Sekunde erreicht werden können und um den Aussagewert zu erreichen mit Zahlen und Werten nur so jongliert wird.

Aussagefähiger ist der RMS-Pegelwert (Root Mean Square » quadratischer Mittelwert). Dieser Wert entspricht der Durchschnittsbelastung einer Anlage und kommt der empfundenen Lautstärke am nächsten.

Letztendlich sollte jedoch immer der Klangeindruck für eine Kaufentscheidung ausschlaggebend sein. Denn weder PMPO noch RMS noch Watt geben hierüber Auskunft.

 

 

LÄRMSKALA

dB(A) Geräuschquellen in üblicher Hörentfernung und mögliche gesundheitliche Auswirkungen
0 Hörschwelle
10 Blätterrauschen, normales Atmen, subjektive Tinnituswahrnehmung.
20 Flüstern, ruhiges Zimmer, Rundfunkstudio, ruhiger Garten.
25 Grenzwert für gewerblichen Arbeitslärm in der Nacht.
30 Nebenstraßengeräusche. Kühlschrankbrummen.
35 Obere zulässige Grenze der Nachtgeräusche in Wohngebieten.
40 Leise Unterhaltung. Schlafstörungen treten auf. Lern- und Konzentrationsstörungen möglich.
45 Obere zulässige Grenze der Tagesgeräusche in Wohngebieten.
50 Normale Unterhaltung, Zimmerlautstärke, Geschirrspüler.
60 ◄ Stressgrenze. Laute Unterhaltung. Walkman, MP3-Player (Pegelbegrenzung) .
65 Beginn der Schädigung des vegetativen Nervensystems Erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
(Das BGA schätzt, dass 2 % aller Herzinfarkte auf das Konto Verkehrslärm gehen)Höchstwert für Geräusche von Schiffen, ausgenommen beim Umschlag, in einem seitlichen Abstand von 25 m von der Bordwand. 
70 Bürolärm, Haushaltslärm.
75 Fahrradglocke (genormte Mindestlautstärke).
Höchstwert für das Fahrgeräusch von stillliegenden Schiffen in einem seitlichen Abstand von 25 m von der Bordwand. 
80 Starker Straßenlärm, Staubsauger, Schreien, Kinderlärm. Grenzwert für ohrnahes Spielzeug nach DIN EN71-1. 
85 Gehörschutz im gewerblichen Arbeitsbereich vorgeschrieben Allgemein gilt ein Schallpegel von 85 - 90 dB(A), dem jemand über einen Zeitraum von mehreren Jahren ausgesetzt ist als Auslösepegel für Lärmschwerhörigkeit. Haartrockner.
Zum Schutz vor Hörschäden sollen seit 1.1.2012 die Lautstärkepegel der über Kopfhörer betriebenen Musikabspielgeräte auf 85 dB(A) begrenzt sein. Kurzzeitige Überschreitungen bis zu 100 dB(A) sind möglich, sofern ein Warnhinweis in regelmäßigen Abständen auf die mögliche Hörschädigung hinweist.
88 Umweltfreundliche Rasenmäher (Info: In Wohngebieten dürfen Gartengeräte entsprechend der Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung nur werktags in der Zeit von 7 Uhr bis 20 Uhr betrieben werden - in einigen Gemeinden dürfen leise Rasenmäher unter 88 db(A) auch bis 22 Uhr betrieben werden Ausnahme: Laubbläser, Laubsammler, Heckenscheren, Freischneider, Grastrimmer/Graskantenschneider nur von 9 bis 13 Uhr und von 15 bis 17 Uhr, sofern diese nicht das EU-Umweltzeichen tragen.
90 Autohupen, LKW-Fahrgeräusch, Schnarchgeräusch.
95 Empfohlene Pegelbegrenzung zum Schutz vor Gehörschäden in Diskotheken, bei Musikveranstaltungen und bei Geräten mit Ohrhörern (AVLS =automatic volume limiting system - automatische Lautstärkebegrenzung) zwecks  Haftungsbegrenzung im Schadensfall
100 Motorrad, Kreissäge, Presslufthammer, Diskomusik, Oktoberfestzelt 90 bis 105 dB(A) Schalldruckpegelbegrenzung bei Kopfhörern nach DIN EN 50332
115 Kinderspielzeug in Ohrnähe (z. B. Rasseln, elektronische Geräuscheffekte).
120 Flugzeug in geringer Entfernung, Schreirekord, Techno-Disko, Vuvuzela (südafrikanische Tröte).
Schiedsrichter-Pfeife direkt am Ohr [120 - 130 db(A)] und in 25 cm Entfernung [108 db(A)].
130 ◄ Schmerzschwelle - Gehörschädigung möglich. Link Tinnitusgrade.
Düsenflugzeug in geringer Entfernung, Sirene in 20 m Entfernung. Druckluftbetriebene Power-Fanfare.
135 Luftgewehr in Ohrnähe.
140 Gewehrschuss in Ohrnähe, Raketenstart. EU-Grenzwert zum Schutz vor Gehörschäden.
150  Die akustische Waffe LRAD. Luftgewehr in Ohrnähe. Taubheit bei längerer Einwirkung.
160 Geschützknall  -Trommelfell kann platzen-. Knall bei einer Airbag-Entfaltung.
170 Bundeswehrgewehr G 3 in Ohrnähe 168 dB(A), Pistole P1 171 dB(A)
(Quelle: Das Gutachten des Hals-Nasen-Ohren-Arztes, Harald Feldmann, Georg Thieme Verlag, 2006)
Ohrfeige aufs Ohr.
180 Knall einer Kinderspielzeugpistole in Ohrnähe, Blauwal 188 dB(A).
190 Innere Verletzungen, Hautverbrennungen, Tod wahrscheinlich.
194 Höchstmöglicher Schalldruck, der nicht überschritten werden kann, da der Atmosphärendruck von 1 bar erreicht wird.
Eine Erhöhung des Schalldruckpegels um +10 dB wird subjektiv als Verdoppelung der vorhergehenden  Lautstärke wahrgenommen. Eine leise Unterhaltung mit 40 dB(A) ist somit nicht viermal so laut wie das normale Atmen mit 10 dB(A), sondern achtmal lauter.
Die Verdoppelung einer Lärmquelle (z. B. von 20 auf 40 PKWs) verursacht hingegen eine Zunahme des Schalldruckpegels um 3 dB(A)

 

LWA Garantierter Schalleistungspegel (Outdorr-Richtlinie) Die Kennzeichnung des Schalleistungspegels LWA ist ein Maß für die gesamte Schallleistung, die eine Maschine (z. B. Rasenmäher) nach allen Richtungen abstrahlt. Für Rasenmäher, Rasentrimmer und Rasenkantenschneider sieht die so genannte "Outdoor-Richtlinie" einen Schallleistungspegel-Richtwert von 94 dB(A) vor.