CODE - Knacker

Lexikon der Codes - Symbole - Kurzzeichen

IN-LINE-SKATING

§ 31 (2) StVO Sport und Spiel

Durch das Zusatzzeichen

Zusatzzeichen § 31 StVO - Inline-Skating

wird das Inline-Skaten und Rollschuhfahren zugelassen. Das Zusatzzeichen kann auch allein angeordnet sein. Wer sich dort mit Inline-Skates oder Rollschuhen fortbewegt, hat sich mit äußerster Vorsicht und unter besonderer Rücksichtnahme auf den übrigen Verkehr am rechten Rand in Fahrtrichtung zu bewegen und Fahrzeugen das Überholen zu ermöglichen.


Airs Über das Rampenende hinaus springen, in der Luft hängen.
Bail Kontrollierter Sturz.
Black Ice Aalglatter Asphalt.
Bladen In-Line-Skates fahren (vom Herstellernamen "Rollerblade" abgeleitet).
Blur Verdammt schneller Skater.
Bunny Anfänger, der sich überall festklammert.
Cross blading Gelände-In-Line-Skating mit dicken Hartgummirollen.
Cross-Schritt Ein Fuß wird vor den anderen gesetzt.
Schwierigster Schritt, der bei Kurvenfahrten eingesetzt wird.
Cruiser Straßenläufer und Langstreckenfahrer. Deren Skates haben 5 Rollen.
Downhill/Freewheeling Kontrolliertes Bergabrennen mit Geschwindigkeiten von über 100 km/h.
Fakie Rückwärtsfahren.
Flatspin Sprung mit mindestens 360°-Drehung bei dem sich der Skater wagerecht in der Luft befindet.
Flips Über Kopf Sprünge (Saltos).
Frame Laufrollengestell unter dem Schuh.
Grinden Auf Metallgeländer springen und quer hinunterrutschen.
Half-Pipe U-förmige Bahnen für Stunts.
Heel Stop Bremsmanöver mit Bremse (break).
Hockey-Skates Inlines für Straßen- und Rollhockey.
In-Line-Skates Rollschuhe, bei denen die Rollen hintereinander montiert sind.
Jump Ramp Sprungschanze.
Kneeing Auf den Knieschützern abbremsen.
Liner Innenschuh.
McTwist 540-Grad-Drehung über Kopf, Salto mit Schraube.
Obstacles Oberbegriff für kleine Stuntgeräte.
Powerslide Elegantes Bremsmanöver mit 180°-Körperdrehung.
Protektoren Rollsport-Schutzausrüstung tragen Knie-, Ellenbogen- und Handgelenksschützer.
Racing Rennen.
Ramp Rampe zum Stunt-Skaten.
Rebound Sprungeigenschaft einer Rolle.
Recreational-Skater
(Fitness-Skater)
Der normale Freizeit-Skater von sechs bis sechzig.
Road Rash Schürfwunden nach Stürzen.
Rollerblade der Handelsname eines amerikanischen Herstellers von Inline-Skatern.
Die Bezeichnung "Rollerblade" wird auch für das Produkt verwendet.
Rotate Einen (kleinen) Kreis drehen.
SAS Shock-Absorption-System = Stoßdämpfer für Skates.
Skaten Eigentlich der Oberbegriff für Rollsport, abgeleitet vom amerikanischen "skater", was eigentlich Schlittschuhläufer heißt.
Slam Sturz.
Sliding Auf den Schienen rutschen.
Snaken (schlängeln) Sich (unsportlich) vordrängeln. Einen anderen absichtlich behindern.
Speed-Skater (Racer) Rennläufer. In-Line-Skates mit 5 oder 6 Rollen.
Spins Drehungen.
Stair-Riding Treppen hinunterfahren.
Stall Stoppen an der Kante einer Pipe oder Ramp.
Stopper Austauschbarer Bremsklotz an der Ferse.
Stunt-Skater oder Aggressiv Skating. Kunst-Skater. Die Rollen sind besonders eng hintereinander montiert.
Stupid Wahnsinnstrick eines lebensmüden Skaters.
Track Rollschuhbahn.
Traction Griffigkeit der Rollen.
T-Stop Gebremst wird durch Querstellung eines Skates.
Veart (vom engl. senkrecht, vertikal). Wenn Half-Pipes in der Senkrechten enden.
Wall-Riding Gegen die Wand springen und mit einem Fuß an der Wand entlang skaten.
Wrist Guards

 

Handgelenkschützer.
 
Kugellager
(ABEC-System)
ABEC-0, -1, -3, -5, -7, -9, -11      (ABEC = Annular Bearing Engineers Committee)
  (Fertigungsgenauigkeit: ABEC-1 = 10 µm Toleranz, ABEC-9 = 1,5 µm Toleranz)

Die Material- und Schmierstoffgüte wird bei dieser Klassifikation nicht berücksichtigt.


608  Standardlager (Außendurchmesser: 22 mm - Lagertiefe 7 mm)
688  Microlager       (Außendurchmesser: 16 mm - Lagertiefe 5 mm)

ZZ   Zusatzbezeichnung für Ausstattung mit nicht schleifenden Deckscheiben aus Metall.
RS  Zusatzbezeichnung für Ausstattung mit schleifenden Deckscheiben in einer Gummidichtlippe, die einen besseren Schutz gegen Schmutz und Feuchtigkeit bieten.

Rollenhärtegrad

 74 A  76A  78A  80A  82A  84A  86A  88A  89A  90A  92A  96A  98A 100A  103A  105A  110A

(Durometer)

weich (soft) -  raue Oberfläche
Durchschnittliche Haltbarkeit
Hohe Griffigkeit
Geringes Körpergewicht
Weiche Fahreigenschaften
 

hart (hard) -  glatte Oberfläche
Lange Haltbarkeit
Durchschnittliche Griffigkeit
Hohes Körpergewicht
Harte Fahreigenschaften

Rollengröße Ø  42 mm         56 mm         60 mm         72 mm       74 mm         80 mm        82 mm
langsam/wendig
Anfänger/Kinder

schnell/weniger wendig
Hockey/Fitness/Race 

PU-Rollen

Polyurethan (Weichkunststoff)
Nicht gekennzeichnete Rollen sind aus minderwertigem
Hartplastik ( z. B. PVC), die für Kurvenfahrten ungeeignet sind.