CODE–Knacker

Lexikon der Codes - Symbole - Kurzzeichen


VERWANDTSCHAFT

Verwandtschaft ist zu definieren als das Verhältnis zwischen Blutsverwandten (Agnation: Blutsverwandtschaft der männlichen Linie - Kognation: Blutsverwandtschaft der weiblichen Linie) oder Verschwägerten (Affinität).

Die Art der Verwandtschaft ist besonders von Bedeutung bei Schenkungen, Erbschaften, Unterhaltsverpflichtungen, beim Zeugnis- und Eidesverweigerungsrecht vor einem Gericht und einigen mehr.

Verwandte in gerader Linie

Das sind Personen, deren eine von der anderen abstammt (§ 1589 Satz 1 BGB).
Beispiel: Großeltern-Eltern-Kinder-Enkel.

Verwandte der Seitenlinie

Personen, die nicht in gerader Linie verwandt sind, aber von derselben dritten Person abstammen, sind in der Seitenlinie verwandt (§ 1589 Satz 2 BGB).
Beispiel: Geschwister; Tante-Nichte; Onkel-Neffe.

Verwandtschaftsgrade

Der Grad der Verwandtschaft bestimmt sich nach der Zahl der sie vermittelnden Geburten (§ 1589 Abs.1 Satz 3 BGB).

Beispiele:
   1. Grad = Eltern und Kinder
   2. Grad = Großeltern und Enkelkinder; Geschwister
   3. Grad = Urgroßeltern, Urenkel, Onkel/Tante, Neffe/Nichte
   4. Grad = Ururgroßeltern, Ururenkel, Großonkel/Großtante, Cousin (Vetter)/Cousine (Base), Sohn/Tochter von Neffe/Nichte
   5. Grad = Enkel/Enkelin von Neffe/Nichte

Schwägerschaft

Die Verwandten eines Ehegatten sind mit dem anderen Ehegatten verschwägert. Das gilt auch für eingetragene Lebenspartner nach dem LPartG. Die Linie und der Grad der Schwägerschaft bestimmen sich nach der Linie und dem Grade der sie vermittelnden Verwandtschaft. Die Schwägerschaft dauert fort, auch wenn die Ehe, durch die sie begründet wurde, aufgelöst ist (§ 1590 BGB).

 

Verwandtschaft

 

Die Eltern V und M sind mit ihren Kindern A, B und C in gerader Linie verwandt.
A, B und C sind in der Seitenlinie verwandt.
B und C sind mit der Ehefrau D des A verschwägert, ebenso A und B mit dem Ehemann F der C.
Zwischen D und F besteht weder Verwandtschaft noch Schwägerschaft.
V und M sind mit D und F in gerader Linie verschwägert

 

Angehörige

In § 15 der Abgabenordnung (AO) werden Angehörige wie folgt definiert:

Angehörige sind:

1. der Verlobte,
2. der Ehegatte,
3. Verwandte und Verschwägerte gerader Linie,
4. Geschwister,
5. Kinder der Geschwister,
6. Ehegatten der Geschwister und Geschwister der Ehegatten,
7. Geschwister der Eltern,
8. Personen, die durch ein auf längere Dauer angelegtes
Pflegeverhältnis mit häuslicher Gemeinschaft wie Eltern und Kind miteinander verbunden sind (Pflegeeltern und Pflegekinder).

Angehörige sind die aufgeführten Personen auch dann, wenn
1. in den Fällen der Nummern 2,3 und 6 die die Beziehung begründende Ehe nicht mehr besteht;
2. in den Fällen der Nummern 3 bis 7 die Verwandtschaft oder Schwägerschaft durch Annahme als Kind erloschen ist;
3.  im Falle der Nummer 8 die häusliche Gemeinschaft nicht mehr besteht, sofern die Person weiterhin wie   Eltern und Kind miteinander verbunden sind.

Der in der Rechtsprechung oft verwendete aber nicht definierte Begriff des "nahen Angehörigen" umfasst Ehegatten, Eltern im Verhältnis zu minderjährigen Kindern und unterhaltsberechtigten volljährigen Kindern.

 

Die Umgangssprache kennt noch folgende Begriffe:
Anverwandte zur Familie gehörig.
Blutsbrüderschaft enge Freundschaft, die durch Vermischung von Blut symbolisiert wird.
Filia; Filius Tochter; Sohn.
Grüne Witwe Eine Frau, die auf dem Lande (im Grünen) lebt und von ihrem Ehemann alleine gelassen wird.
Josefsehe, Engelehe Eheform, in der aus meistens religiösen Gründen auf Sex verzichtet wird.
Kegel Verächtlich für ein Kind, das aus einer unehelichen Beziehung stammt. Die Redewendung "Mit Kind und Kegel" umfasst die ganze Familie - neben den eigenen Kindern somit auch die unehelichen Kinder.
Konkubinat Außereheliches Zusammenleben über einen längeren Zeitraum. Wilde Ehe.
Konkubine In wilder Ehe mit einem Mann lebende weibliche Person (auch: Geliebte).
Kuckuckskind Ein scheinbar eigenes Kind, das leiblich von einem anderen Vater ist.
Abgeleitet von der Vorgehensweise des Kuckucks, der seine Eier in fremde Nester legt und von fremden Vogeleltern großziehen lässt, ohne dass diese es bemerken.
LAG Scherzhaft für: Lebensabschnittsgefährte oder- gefährtin.
Leviratsehe Ehe eines Mannes mit der Witwe seines (kinderlos verstorbenen) Bruders.
Nennonkel/ Nenntante ältere(r) Freund(in) der Kinder.
Oheim oder Ohm veraltet für Onkel: Bruder der Mutter  (die Muhme war die Schwester der Mutter)
Onkelehe Rentenkonkubinat. Außereheliche Lebensgemeinschaft einer Witwe mit einem Mann, die nicht heiraten, um die Renten- oder Versorgungsansprüche der Frau aus erster Ehe zu erhalten.
Rabeneltern werden lieblose Eltern genannt. In der Ornithologie haben es Rabenkinder allerdings entgegen aller Vorurteile ausgesprochen gut und die Rabenehe dieser intelligenten Spezies hält immerhin ein Leben lang.
Schattenkind Ein Kind, dem weniger Aufmerksamkeit geschenkt wird als einem  Geschwisterkind. Grund ist meistens eine Behinderung oder chronische Erkrankung des Geschwisterkindes.
Schwippschwager/
Schwippschwägerin
Ehemann der Schwester des eigenen Ehepartners/

   Ehefrau des Bruders des eigenen Ehepartners.

Spielkind uneheliches Kind.
Stammhalter erstgeborener Sohn.
Strohwitwer/Strohwitwe Mann/ Frau dessen Ehepartner verreist ist oder aus anderen Gründen vorübergehend allein ist. (Vermutete Herkunft: S. musste nachts allein auf dem Strohsack schlafen)
Verwandtenehe Inzestehe. Verbotene Ehe zwischen Geschwistern, Verwandten und Verschwägerten in gerader Linie.
Vetternwirtschaft (lat.: Nepotismus) Begünstigung von (nahen) Verwandten oder Freunden bei der Besetzung von Stellen ohne erforderliche Eignung oder fachliche Qualifikation. Ebenso die Begünstigung bei der Vergabe von Aufträgen.