CODE - Knacker

Lexikon der Codes - Symbole - Kurzzeichen

KREUZFORMEN ☩ ☥ ☦ ☧ ☨

Besonders in der Heraldik und der christlichen Welt haben Kreuze (Kreuz, lat.:crux - Last Kummer) in vielen geometrischen Variationen symbolische Bedeutungen.

In Ägypten wurde beispielsweise durch das Henkelkreuz die Unsterblichkeit der Seele symbolisiert. Das Tatzenkreuz wird in seiner geometrischen Form in der Kokarde (z. B. Hoheitszeichen von deutschen Militärflugzeugen) verwendet.

Das vor jedem Bahnübergang aufgestellt Andreaskreuz ist  in der geometrischen Form eine Nachbildung des St.-Andreas-Kreuzes, das nach dem Apostel Andreas benannt wurde, der an einem Kreuz mit schrägen Balken gekreuzigt wurde, so die religiöse Überlieferung. In der Heraldik wird das Andreaskreuz übrigens Schragen genannt.

Hl. Andreas in der St. Ursula-Kirche München-Schwabing
Hl. Andreas in der St. Ursula-Kirche München-Schwabing
templer_kloster_muenchen
Templer-Kloster in München

 

Passionskreuz
Lateinisches Kreuz; Passionskreuz
Das lateinische Kreuz ist die eigentliche Kreuzform des Christlichen Abendlandes. Kruzifixe haben grundsätzlich diese Form und werden deshalb auch Passionskreuze (lat.: passio = Leiden) genannt, obwohl Religionskundler eher das Taukreuz als Form für Kreuzigungen vermuten. Auch die Grundrisse  romanischer und gotischer Kirchenschiffe mit deren Ostausrichtung (Altar im Osten) haben oft die Form lateinischer Kreuze. Beim Lateinischen Kreuz erinnert der Querbalken an die ausgebreitete Arme Jesu bei seiner Hinrichtung.
Tau-Kreuz
St.-Antonius-Kreuz;
Tau-Kreuz
KreuzigungsgruppeDas Tau-Kreuz, benannt nach dem 19. Buchstaben des griechischen Alphabets.
Antoniuskreuz deshalb, weil dem Heiligen Antonius der Großen (auch "Antonius Abbas" = "Vater der Mönche") das Attribut, ein Stab mit aufsitzendem Querholz (Mönchstab, Tau-Stab), zugeordnet wird.
In bildlichen Überlieferungen von Kreuzigungen werden neben dem Passionskreuz auch das Tau-Kreuz sowie das Schächerkreuz dargestellt.
Schacherkreuz
Schächerkreuz;
Gabelkreuz;
Deichselkreuz
Das Schächer- oder Gabelkreuz (Schächer = Räuber, Verbrecher, Mörd) ist in Y-Form gestaltet und soll vermutlich einen Baum, im eigentlichen Sinne symbolisch den aus dem Paradies bekannten "Baum der Erkenntnis von Gut und Böse" darstellen.
St.-Andreas-Kreuz
St.-Andreas-Kreuz; Schrägkreuz
Am  X-förmigen Andreaskreuz soll der Apostel Andreas mit gespreizten Beinen und nach oben gebundenen Armen qualvoll hingerichtet worden sein.
(siehe auch Absatz 3 im Einleitungstext)
griechisches Kreuz
Griechisches Kreuz;
gekürztes Kreuz
Das Kreuz mit den zwei gleich langen und breiten Balken ist in den orthodoxen Kirchen verbreitet. Es wird aufgrund der quadratischen Form unter anderem in der Schweizer Flagge oder als Rotes-Kreuz-Symbol verwendet.
Nilschlüssel "Symbol für ewiges Leben
Ägyptisches Henkelkreuz;
Anch-Kreuz;
Nilschlüssel;
Koptisches Kreuz
Anch (Nilschlüssel)Das ägyptische Hieroglyphen- Symbol "anch" ☥ steht für "leben / Leben" und in der koptischen Kirche Ägyptens ist es das koptische Kreuz (lat.: Crux ansata).
Christusmonogramm
Christusmonogramm; Konstantinkreuz; Labarum; Chi-Rho (XP)
Christusmonogramm Das Christusmonogramm (XP) gilt neben dem Kürzel "IHS", die griechischen Schreibweise für Jesus "ΙΗ(ΣΟΥ)Σ", als Symbol für Jesus Christus.
Näheres unter CHRISTLICHE ZEICHEN & SYMBOLE
russisches Kreuz
Russisches Kreuz; Orthodoxes Kreuz
Russisches KreuzDas Kreuz der Russisch-Orthodoxen Kirche mit dem zusätzlich angebrachten oberen Querbalken, symbolisch für die Inschrift "INRI" und einem unten schräg angebrachten Querbalken, symbolisch für die Abstützung der Füße Jesu. Dazu wurde Jesus gezwungen, um mit den nach vorne durchgedrückten Knien eine demütigende Position einzunehmen.
St.-Petrus-Kreuz gestürztes Kreuz
St.-Petrus-Kreuz;
Gestürztes Kreuz
Das St.-Petrus-Kreuz ist ein auf dem Kopf stehendes Lateinische Kreuz.
Kirchlich überliefert ist der Wunsch des Jüngers und Apostels Petrus, der bei seiner Kreuzigung in Rom unter Nero darum bat, Kopfüber gekreuzigt zu werden mit der Begründung, dass er nicht würdig sei, auf die gleichen Art und Weise wie der von ihm hoch verehrte Jesus Christus zu sterben.
Neuzeitlich wird die Umkehrung des Lateinischen Kreuzes als Ablehnung des Christentums und den damit verbundenen Institutionen interpretiert.
St.-Phillippus-Kreuz
St.-Phillippus-Kreuz
Das nach dem Jünger und Apostel St.-Phillippus benannte Kreuz ist ein waagerecht liegendes Lateinisches Kreuz. Es ist zwar namengebend aber kein Attribut des Apostels St.-Phillippus.
Georgskreuz
St.-Georg-Kreuz; Georgskreuz
Das Symbol des Heiligen und Märtyrers Georg besteht aus einem roten Kreuz auf weißem (silbernem) Grund.
Gemmerkreuz
Gemmenkreuz
Das Gemmenkreuz (Gemme = In der Antike beliebter Edelstein mit eingeschnittenen Figuren) ist ein horizontal und vertikal zweigeteilter Balken.
Apfelkreuz
Apfelkreuz;
Knospenkreuz
ApfelkreuzAn den Astenden mit Kugeln versehenes Kreuz.
Kugelkreuz
Kugelkreuz
Ein aus wenigen großen Kugeln gebildetes Kreuz.
Münzenkreuz
Münzenkreuz
Ein aus mehreren kleinen Kugeln gebildetes Kreuz.
Perlenkreuz
Perlenkreuz;
Paternosterkreuz
Ein aus vielen kleinen Kugeln gebildetes Kreuz.
Sparrenkreuz
Sparrenkreuz
Krückenkreuz
Krückenkreuz;
Hammerkreuz
Das Krückenkreuz hat Querbalken (Krücken) an den vier Enden.
Es kann auch als Konstruktion von vier Tau-Kreuzen gedeutet werden.
Jerusalemkreuz
Jerusalemkreuz
JerusalemkreuzDas Jerusalemkreuz ist in seiner Grundform ein Krückenkreuz mit vier kleinen Kreuzen in den Winkeln.
Das große und die vier kleinen Kreuze sind als die fünf Wunden Jesu zu verstehen. Ein andere Deutung sieht in der Gestaltung Jesus Christus und die vier Evangelisten Matthäus, Markus, Lukas und Johannes.
Wiederkreuz
Wiederkreuz;
Deutsches Kreuz
Das Wiederkreuz ist ein Kreuz, dessen vier Arme kreuzförmig enden beziehungsweise eine Zusammensetzung von vier Lateinischen Kreuzen.
Lazarus-Kreuz
Kleeblattkreuz;
Lazaruskreuz
KleeblattkreuzAus den Enden eines Griechischen (auch Lateinischen) Kreuzes wachsen dreiblättrige Kleeblätter heraus, die als Verbindung von Christuskreuz und Dreifaltigkeitszeichen zu verstehen sind.
Brabanter Kreuz
Brabanter Kreuz
Sind die Kleeblätter beim Kleeblattkreuz gestielt, wird es Brabanter Kreuz genannt.
Swastikakreuz
Swastikakreuz;
Winkelmaß-Kreuz;
Hakenkreuz *)
(Die Swastika = altindisch "Glück")
Altindisches Glücks-, Sonnen und Fruchtbarkeitssymbol in Form eines Sonnenrades bzw. Hakenkreuzes (Vier gleichlang abgewinkelte Arme).

*) Das Hakenkreuz der NSDAP war rechtsdrehend (im Uhrzeigersinn) und stand auf der Spitze.
Keltenkreuz
Radkreuz;
Sonnenkreuz
Das von einem Kreis bzw. Rad (Symbol für Sonne und den Lauf der Zeit) umgebene Griechische Kreuz.
Im keltischen Jahreskreis symbolisiert das Radkreuz die vier Sonnenfeste oder Kleine Sabbate im astronomischen Sonnenjahr:
Yule - Wintersonnwende am 21.12.,
Ostara - Frühjahrstagundnachtgleiche am 21.3.,
Litha - Sommersonnwende, 21.6.,
Mabon - Herbsttagundnachtgleiche am 23.9.

Das Radkreuz wird auch Katharinenkreuz genannt, da es an das Martergerät der Heiligen Katharina von Alexandrien , ein mit spitzen Eisenzacken besetztes Rad erinnert.
Weihekreuz
Weihekreuz;
Apostelkreuz
WeihekreuzIm Unterschied zum Radkreuz sind beim Weihekreuz die Arme gebogen.
Keltenkreuz
Keltenkreuz;
Irisches Kreuz
Ein Lateinisches Kreuz mit einem Ring im Schnittpunkt der Balken ist oft aus Stein gemeißelt noch heute besonders in Irland, daher auch Irisches Kreuz, noch zahlreich vorzufinden.
Die Bedeutung des hinzugefügten Kreises gibt bis heute Rätsel auf und führte daher auch zu unterschiedlichen Interpretationen.
Tatzenkreuz
Tatzenkreuz;
Templerkreuz;
Kanonenkreuz
Ausgehend vom Griechischen Kreuz weiten sich die 4 Balken zum Ende hin tatzenförmig aus. Die weitere Bezeichnung "Templerkreuz" ist auf das Wappenkreuz des Templerordens (1118 bis 1312 n. Chr) zurückzuführen.
Als verliehene Auszeichnung wie im Ersten Weltkrieg wird es auch "Armeekreuz" oder "Kanonenkreuz" genannt.
Malteser Kreuz
Malteser Kreuz;
Johanniter Kreuz
Die 8 Spitzen des Malteserkreuzes oder Johanniterkreuzes (die 4 gleichlangen Arme verjüngen sich zur Mitte hin) werden als die acht Seligkeiten gedeutet, so wie sie in der Bergpredigt von Jesus benannt wurden.
Wegen ihres gemeinsamen Ursprungs ist das Kreuz sowohl Symbol des katholischen Malteserordens als auch des protestantischen Johanniterordens.
Koptenkreuz
Koptenkreuz
Koptisch bedeutet ägyptisch und ist damit die nationale Kirche der ägyptischen Christen, die im 1. Jh. n. Chr. vom heiligen Evangelisten und Apostel Markus gegründet wurde.
An den Enden der 4 Arme befinden sich 3 Kreise, die für die Dreifaltigkeit (Vater, Sohn und Heiliger Geist) stehen. Die insgesamt 12 Kreise stehen für die 12 Apostel. Die 4 Kreise in der Mitte erinnern an die 4 Evangelisten.
Ankerkreuz
Ankerkreuz
Das Ankerkreuz ist in der Grundform ein Griechisches Kreuz bei denen den Enden der Balken ankerförmig ausgeformt sind.
gegabeltes Kreuz
Gegabeltes Kreuz
Die Enden der Arme laufen gabelförmig aus.
Lilienkreuz 
Lilienkreuz
Lilienkreuz Das Lilienkreuz ist in der Grundform ein Griechisches Kreuz bei denen den Enden der Balken zu stilisierten Lilien ausgeformt sind, die für die Dreifaltigkeit stehen.
Lothringerkreuz
Lothringer Kreuz
In der ursprünglichen Form ein Kreuz mit 2 gleichlangen Querbalken.

Patriarchenkreuz
Patriarchenkreuz;
Spanisches Kreuz
Der obere Querbalken soll an die Inschrift "INRI" (Iesus Nazarenus Rex Iudaeorum) erinnern.
päpstliches Kreuz
Päpstliches Kreuz;
Pontifikalkreuz;
Hierophantenkreuz
Ein lateinisches kreuz mit 3 von oben nach unten immer breiter werdenden Querbalken
So wie mit den 3 Kronreifen der Papstkrone (Tiara) die drei päpstlichen Gewalten, Priester-, Hirten- und Lehrgewalt symbolisiert werden, symbolisieren auch die 3 Querbalken die drei päpstlichen Gewalten.
Kardinalskreuz
Kardinalskreuz
KardinalskreuzÄhnlich dem Patriarchenkreuz hat das Kardinalskreuz ebenfalls 2 Querbalken, aber hier haben die Balkenenden die Form eines dreiblättrigen Kleeblatts.
Doppelschlangenkreuz
Doppelschlangenkreuz
Aus den Balkenenden eines Gemeinen Kreuzes wachsen je ein Schlangenkopf (Schlangenkreuz) oder je 2 Schlangenköpfe (Doppelschlangenkreuz).
Doppelkreuz
Kreuzschragen;
(Doppelkreuz)
Ein Gemeines Kreuz + und ein Andreaskreuz × sind miteinander verschmolzen.
beknöpftes Schlüsselkreuz
Beknöpftes Schlüsselkreuz
 
Nagelspitzkreuz
Nagelspitzkreuz
Bei Nagelspitzkreuzen oder Steckkreuzen ist der untere Balken zugespitzt.
Jakobskreuz
Jakobskreuz;
Jakobslilie
Spanisches Ordenszeichen der Ritter des heiligen Jakob von Compostela (Schutzheiliger der Pilger nach Santiago de Compostela). Gelegentlich mit einer Jakobsmuschel verziert.
Facettenkreuz
Facettenkreuz
Das Facettenkreuz ist ein modernes Kreuzsymbol aus den 1990er Jahren in der Evangelischen Kirche.
Die 8 miteinander verbundenen Quadrate bilden in der Mitte die Form eines Griechischen Kreuzes.
Stufenkreuz
Stufenkreuz;
Absatzkreuz
Die Balken haben an den Enden mehrere Querstufen
Steht ein  Lateinisches Kreuz auf mehreren (drei!) Stufen wird es auch Kalvarienkreuz (nach dem Kalvarienberg) oder Golgathakreuz genannt.
Lauburu
Baskisches Kreuz;
Lauburu;
(Sonnenkreuz)
Das "Vierköpfige Kreuz" ist ein allgemeines Symbol für Wohlstand und Glück.

Baskisch: "lau buru" "4 Köpfe", 4 Enden").
Die kommaähnlichen Arme stehen rechtsdrehend (S-Form) symbolisch für "Leben" und linksdrehende (Z-Form) für "Tod", so beispielsweise auf baskischen Grabsteinen oder in Todesanzeigen.
Borromäisches Kreuz
Borromäisches Kreuz
Auch unter dem Begriff "Borromäisches Kettenkreuz" bekannt.
Der Name ist abgeleitet vom Namen der italienischen Adelsfamilie der Borromäer, die diese Form des Kreuzes aus 5 Ringen im Familienwappen führten.