CODE - Knacker

Lexikon der Codes - Symbole - Kurzzeichen

BEHÖRDLICHE  ABKÜRZUNGEN

Mit der sukzessiven Einführung einer deutschlandweit einheitlichen Behördenrufnummer 115, sollen Bürger als auch gewerbliche Unternehmen schnell und unkompliziert vom Festnetz und Mobilfunknetz (kostenpflichtig) Auskünfte vom kommunalen D115-Servicecenter erhalten.

Behördennummer 115

Diese Nummer stellt eine Verbindung von Bürgern zu öffentlichen Ämtern und Behörden her ohne  die organisatorische Zuständigkeit ergründen zu müssen. Es ist unbedeutend zu wissen, ob bei einem Auskunftsbegehren oder für eine Antragstellung eine Landkreisbehörde, ein Gewerbeaufsichtsamt oder etwa die Lokalbaukommission zuständig ist.

 

In Steuerbescheiden und Schreiben von Behörden werden oft Abkürzungen verwendet, die von Gesetzen und Verordnungen abgeleitet werden. Die am häufigsten vorkommenden amtlichen Abkürzungen sind hier wiedergegeben.
a.F. alte Fassung
a.M. anderer Meinung
AAG Aussiedleraufnahmegesetz
AAV Arbeitsaufenthaltsverordnung
AbfG Abfallgesetz
Abl. Amtsblatt
Abs. Absatz
Abschn. Abschnitt
AdG Adoptionsgesetz
ADSp Allgemeine Deutsche Spediteur-Bedingungen
ADV Automatisierte Datenverarbeitungsanlage
AdVermiG Adoptionsvermittlungsgesetz
AfA Absetzungen für Abnutzung (Abschreibungen)
AFG Arbeitsförderungsgesetz
AfuG Amateurfunkgesetz
AG Aktiengesellschaft
In der EU der deutschen AG gleichgestellten Gesellschaften (RL 2012/30/EU vom 25.10.2012)
— in Belgien: naamloze vennootschap/société anonyme

— in Bulgarien: акционерно дружество

— in der Tschechischen Republik: akciová společnost

— in Dänemark: aktieselskab

— in Deutschland: Aktiengesellschaft

— in Estland: aktsiaselts

— in Irland: public company limited by shares und
     public company limited by guarantee and having a share capital

— in Griechenland: ανώνυμη εταιρία

— in Spanien: sociedad anónima

— in Frankreich: société anonyme

— in Italien: società per azioni

— in Zypern: δημόσιες εταιρείες περιορισμένης ευθύνης με μετοχές,
     δημόσιες εταιρείες περιορισμένης ευθύνης με εγγύηση που διαθέτουν μετοχικό κεφάλαιο

— in Lettland: akciju sabiedrība

— in Litauen: akcinė bendrovė

— in Luxemburg: société anonyme

— in Ungarn: nyilvánosan működő részvénytársaság

— in Malta: kumpanija pubblika/public limited liability company

— in den Niederlanden: naamloze vennootschap

— in Österreich: Aktiengesellschaft

— in Polen: spółka akcyjna

— in Portugal: sociedade anónima

— in Rumänien: societate pe acțiuni

— in Slowenien: delniška družba

— in der Slowakei: akciová spoločnosť

— in Finnland: julkinen osakeyhtiö/publikt aktiebolag

— in Schweden: aktiebolag

— im Vereinigten Königreich: public company limited by shares und
    public company limited by guarantee and having a share capital

AK Anschaffungskosten
AktG Aktiengesetz
AltölG Altölgesetz
AMG Arzneimittelgesetz
AN Arbeitnehmer
ÄndG Änderungsgesetz
AO Abgabenordnung
Ap Außenprüfung (früher: Betriebsprüfung)
ArbG Arbeitsgericht
ArbN, AN Arbeitnehmer
ArbNErfG Gesetz über Arbeitnehmererfindungen
ArbSchG Arbeitsschutzgesetz
ARGE Arbeitsgemeinschaft
Art. Artikel
AstG Außensteuergesetz
AufzV Aufzugsverordnung
AuslG Ausländergesetz
AV Anlagevermögen
AWG Außenwirtschaftsgesetz
Az., AZ Aktenzeichen
AZO Allgemeine Zollordnung
BA Betriebsausgabe(n); Bundesagentur für Arbeit
BAföG Bundesausbildungsförderungsgesetz
BAG Bundesarbeitsgericht; Bundesamt für Güterverkehr
BAMF Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
BAnz. Bundesanzeiger
BASt Bundesanstalt für Straßenwesen
BAT Bundes-Angestelltentarif
BauGB Baugesetzbuch
BAW Bundesanstalt für Wasserbau
BBK Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
BDSG Bundesdatenschutzgesetz
BEG Bundesentschädigungsgesetz
BerlinFG Berlinförderungsgesetz
BerRehaG Berufliches Rehabilitierungsgesetz
BErzGG Bundeserziehungsgeldgesetz
BeschFG Beschäftigungsförderungsgesetz
BetrVG Betriebsverfassungsgesetz
BeurkG Beurkundungsgesetz
BewDV Durchführungsverordnung zum Bewertungsgesetz
BewG Bewertungsgesetz
BewRGr Richtlinien zur Bewertung des Grundvermögens
BfA Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (bis 30.9.2005)
BFH Bundesfinanzhof
BfJ Bundesamt für Justiz
BfR Bundesinstitut für Risikobewertung
BGB Bürgerliches Gesetzbuch
BGBl Bundesgesetzblatt
BGH Bundesgerichtshof
BImSchG Bundes-Immissionsschutzgesetz
BiRiLiG Bilanzrichtlinien-Gesetz
BKA Bundeskriminalamt
BKGG Bundeskindergeldgesetz
BKleinG Bundeskleingartengesetz
BMF (BdF) Bundesminister(ium) der Finanzen
BMWF Bundesminister für Wirtschaft und Finanzen
BND Bundesnachrichtendienst
BNotO Bundesnotarordnung
Bp Betriebsprüfung  (jetzt: Außenprüfung)
BPOL Bundespolizei
BSA Bundessortenamt
BSG Bundessozialgericht
BSI Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
BStBl Bundessteuerblatt
BtMG Betäubungsmittelgesetz
BUSt Börsenumsatzsteuer
BVA Bundesversicherungsamt
BVerfG Bundesverfassungsgericht
BVerwG Bundesverwaltungsgericht
BVL Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit
BZSt Bundeszentralamt für Steuern
ChemG Chemikaliengesetz
DRV Bund Deutsche Rentenversicherung Bund (seit 1.10.2005)
DV, DVO Durchführungsverordnung
E-Bilanz Elektronische Bilanz nach § 5b EStG (verpflichtend ab 2014 sind für das Vorjahr Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz elektronisch für alle bilanzierenden Unternehmen, unabhängig von Rechtsform und Größenklasse, zu übermitteln) Link www.eSteuer.de
EheG Ehegesetz
EHUG Gesetz über elektronische Handelsregister und Genossenschaftsregister sowie das Unternehmensregister
EK Eigenkapital
Nach herrschender Meinung werden branchenunabhängig
EK-Quoten (EK × 100 / Bilanzsumme) wie folgt eingestuft:
1 - sehr gut:                 > 30 %
2 - gut:                        20-30 %
3 - mittel:                    10-20 %
4 - schlecht:                 5-10 %
5 - sehr schlecht:         < 5 %
6 - insolvenzgefährdet: negativ
ELStAM Elektronischen LohnSteuerAbzugsMerkmale
(Ablösung der Papier-Lohnsteuerkarte ab 1.1.2013)
ELSTER ELektronische STeuer ERklärung
EnEG Energieeinsparungsgesetz
EntgFG Entgeltfortzahlungsgesetz
ErbStG Erbschaftsteuergesetz
Erl. Erlass
EStDV Einkommensteuer-Durchführungsverordnung
EStG Einkommensteuergesetz
EStR Einkommensteuer-Richtlinien
EU Europäische Union
EuGH Europäischer Gerichtshof
EÜR Einnahmeüberschussrechnung (§ 4 Abs. 3 EStG)
e.V. eingetragener Verein
EW Einheitswert
EWIV Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung (Gründung seit 25.07.1985 möglich)
EZB Europäischer Zahlungsbefehl, Europäische Zentralbank
f., ff. folgend, folgende
FA Finanzamt
FB Freibetrag
FG Finanzgericht
FGO Finanzgerichtsordnung
FK Fremdkapital, Finanzkasse
FlurbG Flurbereinigungsgesetz
FMG Futtermittelgesetz
FRG Fremdrentengesetz
FVG Finanzverwaltungsgesetz
GbR Gesellschaft bürgerlichen Rechts
GdB Grad der Behinderung (nach SGB IX)
GemO Gemeindeordnung
GewO Gewerbeordnung
GewSt Gewerbesteuer
GewStG Gewerbesteuergesetz
GewStR Gewerbesteuer-Richtlinien
GG Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
gGmbH gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung
GleichberG Gleichberechtigungsgesetz
GmbH Gesellschaft mit beschränkter Haftung
GO Geschäftsordnung
GoB Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung
GoBD Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff
GrESt Grunderwerbsteuer
GRMG Geschäftsraummietengesetz
GrStDV Grundsteuer-Durchführungsverordnung
GrStG Grundsteuergesetz
GuV Gewinn und Verlust (engl.: P/L oder P&L für Profit and Loss)
GwG Geldwäschegesetz
GWG Geringwertige Wirtschaftsgüter
Gz. Geschäftszeichen (Registerzeichen)
h.M. herrschende Meinung
HAG Heimarbeitsgesetz
HB Handelsbilanz
HeimG Heimgesetz
HGB Handelsgesetzbuch
HK Herstellungskosten
HR Handelsregister
HS Hebesatz (der Gemeinde)
HZA Hauptzollamt
i.d.F. in der Fassung
IAS International Accounting Standard
IFRS International Financial Reporting Standard
i.d.R. in der Regel
IG Interessengesellschaft
IGH Internationaler Gerichtshof
i.L. in Liquidation (Zusatz beim Firmennamen)
InsO Insolvenzordnung
i.S. im Sinne
i.V.m. in Verbindung mit
JArbSchG Jugendarbeitsschutzgesetz
KBA Kraftfahrt-Bundesamt
KfW Kreditanstalt für Wiederaufbau
KG Kommanditgesellschaft
KiSt Kirchensteuer
Kj. Kalenderjahr
Kl. Kläger
KraftStG Kraftfahrzeugsteuergesetz
KrPflG Krankenpflegegesetz
KSchG Kündigungsschutzgesetz
KStG Körperschaftsteuergesetz
KVStG Kapitalverkehrsteuergesetz
LadSchlG Ladenschlussgesetz
LFGB Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch
LFZG Lohnfortzahlungsgesetz
LG Landgericht
LMBG Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetz
(am 7.9.2005 durch LFGB abgelöst)
LMKV Lebensmittelkennzeichnungsverordnung
LSG Landessozialgericht
LStDV Lohnsteuer-Durchführungsverordnung
LStR Lohnsteuer-Richtlinien
LuftVG Luftverkehrsgesetz
LVA Landesversicherungsanstalt (bis 31.12.2004)
MdE Minderung der Erwerbsfähigkeit (1986 von GdB abgelöst)
MinBlFin Ministerialblatt des Bundesministers der Finanzen
MuSchG Mutterschutzgesetz
MwSt Mehrwertsteuer
n.F. neue Fassung
NBL Neue Bundesländer
ND Nutzungsdauer
nrkr. nicht rechtskräftig
OFD Oberfinanzdirektion
OHG Offene Handelsgesellschaft
OLG Oberlandesgericht
OVG Oberverwaltungsgericht
OWiG Gesetz über Ordnungswidrigkeiten
PAngG Preisangabengesetz
PBefG Personenbeförderungsgesetz
PStG Personenstandsgesetz
PTB Physikalisch -Technische Bundesanstalt
PZR Prüfungszeitraum
RA Rechtsanwalt
RabG Rabattgesetz
RKI Robert Koch- Institut
rkr. rechtskräftig
Rn. Randnummer
ROG Raumordnungsgesetz
RS Rückstellung
Rs. Rechtssache
Rspr. Rechtsprechung
RVO Reichsversicherungsordnung
SCE Societas Cooperativa Europaea (Europäische Genossenschaft; Gründung seit 18.8.2006 möglich)
SchfG Schornsteinfegergesetz
SchwbAwV Schwerbehindertenausweisverordnung
Merkzeichen nach SchwbAwV:
B  Ständige Begleitung des Behinderten bei Benutzung
öffentlicher Verkehrsmittel notwendig.
Bl  Der Behinderte ist blind.
G  Der Behinderte ist in seiner Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr erheblich beeinträchtigt bzw. erheblich gehbehindert.
aG  Der Behinderte ist außergewöhnlich gehbehindert.
H  Der Behinderte ist hilflos.
RF  der Behinderte erfüllt die gesundheitlichen Voraussetzungen für die Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht und die Nachteilsausgleiche bei den Telefongebühren.
SdE Summe der Einkünfte
SE Societas Europaea (Europäische Aktiengesellschaft; Gründung seit 8.10.2004 möglich)
SG Sozialgericht
SGB Sozialgesetzbuch
SolZ Solidaritätszuschlag
SparPG Sparprämien-Gesetz
StAuskV Steuer-Auskunftsverordnung
StB Steuerberater, Steuerbilanz
StBA Statistisches Bundesamt
StGB Strafgesetzbuch
StIdV Steueridentifikationsnummerverordnung
StKl Steuerklasse
Stpfl. Steuerpflichtiger
StPO Strafprozessordnung
StrVG  Strahlenschutzvorsorgegesetz
StVG Straßenverkehrsgesetz
StVO Straßenverkehrsordnung
StVollzG  Strafvollzugsgesetz (Das StVollzG wird im Rahmen der Föderalismusreform nach und nach seit 2009 durch eigene Landesgesetze ersetzt)
StVZO Straßenverkehrszulassungsordnung
TierSchG Tierschutzgesetz
TIN Tax Identification Number. Bundeseinheitliche Steuernummer, die seit 1.7.2007 die bisherige Steuer-Nummer ersetzt und bei natürlichen Personen bei der Geburt vergeben wird und bis 20 Jahre nach dem Tod gespeichert bleibt. Die Nummer, die keine Rückschlüsse auf die Person zulässt, besteht aus 10 Ziffern und 1 Prüfziffer.
TMG Telemediengesetz
TPLG Transplantationsgesetz
Tz. Textziffer
UBA Umweltbundesamt
UG (haftungsbeschränkt) Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt), im Sinne des § 5a GmbHG mit einem möglichen Mindest-Stammkapital von 1 €.
Umgangssprachliche Bezeichnungen: Mini-GmbH und 1-Euro-GmbH.
Auch wenn eine UG theoretisch bereits mit einem Euro gegründet werden kann, ergeben sich hierdurch auch einige Nachteile. So bestehen Banken und andere Gläubiger meist auf selbstschuldnerische Bürgschaften, wodurch der Effekt der Haftungsbeschränkung wieder aufgehoben wird. Um eine UG zu gründen gibt der Gesetzgeber eine Mustersatzung vor. Wird diese Verwendet fallen reduzierte Beurkundungskosten nach §41d KostO an.
umstr. umstritten
unstr. unstrittig
UrhG Urheberrechtsgesetz
Urt. Urteil
URV Unternehmensregisterreform
UStG Umsatzsteuergesetz
USt-IdNr. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer
UV Umlaufvermögen
VAK Vollarbeitskraft
VAZ Veranlagungszeitraum
VE Vieheinheit
VermBG Vermögensbildungsgesetz
VersStG Versicherungssteuergesetz
Vfg. Verfügung
vGA verdeckte Gewinnausschüttung
VGH  Verwaltungsgerichtshof
v.g.u. vorgelesen, genehmigt, unterschrieben
VO Verordnung
vs. lat./engl.: versus (gegen)
VSt Vorsteuer
VStG Vermögensteuergesetz (bis 31.12.1996)
VStR Vermögensteuer-Richtlinien (bis 31.12.1996)
v.u.g. vorgelesen und genehmigt (bei Protokollen)
VuV Vermietung und Verpachtung
VVaG Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit
VZ Veranlagungszeitraum
WEG Wohnungseigentumsgesetz
WG Wirtschaftsgut
WK Werbungskosten
WoBauG Wohnungsbaugesetz
WoGG Wohngeldgesetz
WohneigFG Wohneigentumsförderungsgesetz
WoPDV Verordnung zur Durchführung des Wohnungsbau-Prämiengesetzes
WoPG Wohnungsbau-Prämiengesetz
WoPR Richtlinien zum Wohnungsbau-Prämiengesetz
WP Wirtschaftsprüfer, Wirtschaftsprüfung
WZG Warenzeichengesetz
ZDG Zivildienstgesetz
ZKA Zollkriminalamt
ZMV Zugänglichmachungsverordnung
ZPO Zivilprozessordnung
ZRFG Zonenrandförderungsgesetz
ZvE zu versteuerndes Einkommen

 

Link Registerzeichen