CODE–Knacker

Lexikon der Codes - Symbole - Kurzzeichen


HANDELSKLASSEN - BUTTER

Die lebensmittelrechtlichen Vorschriften unterscheiden 2 Handelsklassen (Butterverordnung 1997) mit freiwilliger Kennzeichnung.

In einem Prüfverfahren werden die Butterproben hinsichtlich Geruch, Geschmack, Gefüge, Aussehen und Konsistenz (Streichfähigkeit) mit bis zu 5 Punkten je Prüfungspunkt bewertet. Über den Gesundheitswert oder ökologischen Wert sagt das Gütezeichen allerdings nichts aus. Weiterhin darf Butter der Handelsklassen nur unter Verwendung von Wasser, Speisesalz, auch jodiertem Speisesalz (enthält Butter mehr als 0,1 % Salz, so ist dieses mit dem Zusatz "gesalzen" zu kennzeichnen), und E 160 a Beta-Carotin hergestellt werden.

 

1. HKL - Deutsche Markenbutter 2. HKL - Deutsche Molkereibutter

Monatliche Prüfung muss mit mindestens 4 Punkten bewertet sein.

Zweimonatliche Prüfung muss mit mindestens 3 Punkten bewertet sein

Gütezeichen Markenbutter
Gütezeichen
für Markenbutter

Deutsche Markenbutter wird aus pasteurisierter Sahne (Rahm) hergestellt
(Molkereibutter trägt kein Gütezeichen)
Deutsche Molkereibutter wird aus Molkensahne oder Molkenrahm in einer Molkerei hergestellt und enthält daher weniger Fett und mehr Wasser.
Unter diese Handelsklassen fallen die Buttersorten:
Sauerrahmbutter (hergestellt aus mikrobiell gesäuerter Milch, Sahne (Rahm) oder Molkensahn),
Süßrahmbutter (hergestellt aus nicht gesäuerter Milch, Sahne (Rahm) oder Molkensahn),
Mildgesäuerte Butter (Butter, die weder der Definition für Sauerrahmbutter noch der für Süßrahmbutter entspricht).

 

Nicht in Molkereien (z. B. bei Milchbauern) hergestellte inländische Butter kann die gesetzlich nicht mehr geregelte Verkehrsbezeichnung "Landbutter" oder "Deutsche Landbutter" tragen. Diese Butterart kann aus Rohmilch hergestellt sein und muss dann mit "aus Rohmilch hergestellt" gekennzeichnet werden.

Butter muss einen Mindestfettgehalt von 80 % und weniger als 90 % aufweisen. Der Wasseranteil darf 16 % nicht überschreiten.

Dreiviertelfettbutter hat einen Fettgehalt von 60 – 62 %.

Halbfettbutter hat einen Fettgehalt von 39 – 41 %.

Milchstreichfett x % hat einen Fettgehalt von
● weniger als 39 %,
● mehr als 41 % und weniger als 60 % oder
● mehr als 62 % und weniger als 80%.

gesalzen Butter wird mit dem den Zusatz "gesalzen" gekennzeichnet, wenn die Butter mehr als 0,1 Gewichtshundertteile Salz enthält,

 

Im Handel angebotene Butter mit Phantasiebezeichnungen wie "Tafelbutter", "Sonntagsbutter", "Alpenbutter", "Weidebutter", "Fassbutter" o. ä., entsprechen nicht den nationalen Handelsklassen-Qualitätsnormen.

 

 

👉 Butter verbrennt bei hohen Temperaturen (> 120 °C) und eignet sich daher nicht zum Braten oder Frittieren.
Aufgrund des sehr niedrigen Wassergehalts von < 0,2 % eignen sich zum Kochen und Braten besonders Butterschmalz und Butterfett.