CODE–Knacker

Lexikon der Codes - Symbole - Kurzzeichen


KURSZUSÄTZE BEI BÖRSENNOTIERUNGEN

Hier zwei von zwei Dutzend international üblichen Handsignalen aus der Vor-Computerzeit des klassischen Parketthandels als der Börsenhandel noch durch laute (verbindliche) Zurufe und Handzeichen der Börsenhändler erfolgte.

Handflächen zeigen in Richtung des Körpers - kaufen
Handflächen zeigen in Richtung des Körpers - kaufen
Handflächen zeigen vom Körper weg - verkaufen
Handflächen zeigen vom Körper weg - verkaufen

 

I. Zusätze
Der Skontroführer hat entsprechend der Ausführungsmöglichkeiten der vorliegenden Aufträge bei der Preisfeststellung folgende Zusätze zu verwenden:
1. b oder Preis ohne Zusatz bezahlt Alle Aufträge sind ausgeführt.
2. bG bezahlt Geld Die zum festgestellten Preis limitierten Verkaufsaufträge müssen nicht vollständig ausgeführt sein, es bestand weiteres Angebot
3. bB bezahlt Brief Die zum festgestellten Kurs limitierten Verkaufsorders müssen nicht vollständig ausgeführt sein; es bestand weiteres Angebot.
4. ebG etwas bezahlt Geld Die zum festgestellten Preis limitierten Kaufaufträge konnten nur zu einem geringen Teil ausgeführt werden
5. ebB etwas bezahlt Brief Die zum festgestellten Preis limitierten Verkaufsaufträge konnten nur zu einem geringen Teil ausgeführt werden
6. ratG rationiert Geld Die zum Preis und darüber limitierten sowie die unlimitierten Kauforders konnten nur beschränkt ausgeführt werden.
7. ratB rationiert Brief Die zum Preis und niedriger limitierten sowie die unlimitierten Verkaufsaufträge konnten nur beschränkt ausgeführt werden
8. * Sternchen Zur Vermeidung von unwirtschaftlichen Teilausführungen wurden nur einige Aufträge ausgeführt
II. Hinweise
Außerdem werden folgende Hinweise verwendet:
1. G Geld Es fand kein Umsatz statt, zu diesem Preis bestand nur Nachfrage
2. B Brief Es fand kein Umsatz statt, zu diesem Preis bestand nur Angebot
3. gestrichen (trading halt) Ein Preis konnte nicht festgestellt werden
4. –G gestrichen Geld  Ein Preis konnte nicht festgestellt werden, es bestand unlimitierte Nachfrage
5. –B gestrichen Brief Ein Preis konnte nicht festgestellt werden, es bestand unlimitiertes Angebot
6. –T gestrichen Taxe Ein Preis konnte nicht festgestellt werden, er ist geschätzt
7. –GT gestrichen Geld/Taxe Ein Preis konnte nicht festgestellt werden, da der Preis auf der Nachfrageseite geschätzt ist;
8. –BT gestrichen Brief/Taxe Ein Preis konnte nicht festgestellt werden, da der Preis auf der Angebotsseite geschätzt ist
9. ex D  nach Dividende Erster Preis unter Abschlag der Dividende
10. ex A nach Ausschüttung Erster Preis unter Abschlag einer Ausschüttung
11. ex BR  nach Bezugsrecht Erster Preis unter Abschlag eines Bezugsrechts
12. ex BA nach Berichtigungsaktien Erster Preis nach Umstellung der Notierung auf das aus Gesellschaftsmitteln berichtigte Aktienkapital;
13. ex SP nach Splitting Erster Preis nach Umstellung Notierung auf die geteilten Aktien
14. ex ZS nach Zinsen Erster Preis unter Abschlag der Zinsen
15. ex AZ nach Ausgleichszahlung Erster Preis unter Abschlag einer Ausgleichszahlung
16. ex BO nach Bonusrecht Erster Preis unter Abschlag eines Bonusrechts
17. ex abc  ohne verschiedene Rechte Erster Preis unter Abschlag verschiedener Rechte
18. ausg ausgesetzt Die Preisfeststellung ist ausgesetzt, ein Ausruf ist nicht gestattet
19. - Z gestrichen Ziehung Die Notierung der Schuldverschreibung ist wegen eines Auslosungstermins ausgesetzt. Die Aussetzung beginnt zwei Börsentage vor dem festgesetzten Auslosungstag und endet mit Ablauf des Börsentages danach
20. C Kompensationsgeschäft Zu diesem Preis wurden ausschließlich Aufträge ausgeführt, bei denen Käufer und Verkäufer identisch waren
21. H Hinweis Auf Besonderheiten wird gesondert hingewiesen
22. P Primärmarktgeschäft, kein börsliches Geschäft  

Ist der festgestellte Börsenpreis höher als der zuletzt ausgerufene Geldkurs oder niedriger als der zuletzt ausgerufene Briefkurs, so kann es zu diesem Börsenpreis keinen Zusatz oder Hinweis in Verbindung mit „Geld” oder „Brief” geben.

Wird auf ein durch die skontroführende Person ausgerufenes Geschäftsangebot durch Zuruf mit Volumen größer als der Überhang reagiert, so wird ein Börsenpreis ohne Zusatz oder Hinweis in Verbindung mit „Geld” oder „Brief” festgestellt und dies auch dann, wenn nur ein Teil des Zurufs ausgeführt wird.

Quelle: § 26 Zusätze und Hinweise bei der Preisfeststellung, Börsenordnung der Börse Berlin Stand: 1. Dezember 2017

 

 

Deutsche Börsenplätze

B = Berlin, Br = Bremen, D = Düsseldorf, F = Frankfurt, H = Hamburg, Hn = Hannover, M = München, S = Stuttgart, Xe = Xetra (Exchange Electronic Trading (Computerhandelssystem der Deutschen Börse AG).

Internationale Börsenplätze Link Market Identifier Code (MIC)

Marktsegmente

a = amtlicher Handel (Unternehmen werden kontrolliert)
g = geregelter Markt (geringe Anforderungen an die Unternehmen)
f  = Freiverkehr (Unternehmen werden kaum kontrolliert)

Ausgewählte Börsenbegriffe

Hausse (sprich: hoß) = Anstieg der Kurse.; Baisse (sprich: bäß) = Fallen der Kurse.

Bullenmarkt = (stoßen mit den Hörnern von unten nach oben) Optimisten an der Börse, Kursanstieg, Aufwärtstrend.

Bärenmarkt = (schlagen mit der Pranke von oben nach unten) Pessimisten an der Börse, Kursverfall, Abwärtstrend.

DJ = Dow Jones (International maßgebender Aktienindex der USA. Bewertet werden 30 wichtige Industrieaktien).

DAX® = Deutsche Aktienindex (bewertet werden seit 1987 die Aktien der 30 umsatzstärksten deutschen Unternehmen. Der Zusatz L-DAX kennzeichnet im Parkett gehandelte  Werte im Abendhandel im Anschluss an den eingestellten XETRA-Handel. L steht für "Late-Indizes", also "Spät-Indizes".)

Short-DAX® = Dieser Index enthält ebenso wie der DAX die Aktien der 30 umsatzstärksten Unternehmen. Der Anleger hat hiermit die Möglichkeit auch auf fallende DAX-Notierungen zu setzen. Dieser Strategieindex entwickelt sich gegenläufig zum Leitindex. Das bedeutet, steigt der DAX um 2 %, so fällt der ShortDax um 2 %  und umgekehrt.

ISIN = International Securities Identification Number. Die bisherige WKN wurde am 22.4.2003 durch den ISIN-Code abgelöst. Der nationalen Kenn-Nummer wird eine zweibuchstabige Länderkennung vorangestellt - z. B.  "DE" für Deutschland. Um Verwechslungen zu vermeiden, sollte diese bei Kauf oder Verkauf, insbesondere via Internet oder Telefon, angegeben werden.

MDAX® = Mid-Caps (die dem DAX® folgenden nächstgrößten 60 Aktiengesellschaften).

Scale Börsensegment ab 1.3.2017 für kleine und mittlere Unternehmen (KMU-Segment) mit einen Jahresumsatz von mindestens 10 Mio. €, positivem Eigenkapital, anspruchsvolle Qualitätsstandards u. e. m.

SDAX® = Small-Caps (die nach dem MDAX®  folgenden 70 umsatzstärksten kleineren Aktiengesellschaften).

TecDAX® = Die 30 größten Technologie-Aktiengesellschaften unterhalb von DAX®.
(Dieser neue Index hat ab 24. März 2003 den zum 1.7.1999 eingeführten NEMAX 50 abgelöst und damit einen Schlussstrich unter die Crash-Ära des  "Neuen Marktes" gesetzt. Letzte Börsennotierung erfolgte am 30.12.2004).

XETRA® = Exchange Electronic Trading (Computerhandelssystem der Deutschen Börse AG. Im Gegensatz zum Parketthandel werden die Transaktionen ohne Makler abgewickelt.)

DAXglobal® BRIC Index = Mit Risiken und Chancen behaftete Anlageprodukte der Wachstumsstaaten Brasilien, Russland, Indien und China. Nach Analystenmeinungen wird diesen Staaten ein hohes Entwicklungs- und Wachstumspotential vorausgesagt.

General Standard Index = Dieser Index beinhaltet die 200 umsatzstärksten Unternehmen aus dem General Standard Segment. An den Amtlichen Markt oder Geregelten Markt werden lediglich gesetzliche Mindestanforderungen gestellt.

Prime Standard = Dieses Segment mit einheitlichen Zulassungsfolgepflichten und hohen internationalen Transparenzanforderungen beinhaltet seit 2003 alle 160 Werte der Dax®-Familie zuzüglich aller Aktiengesellschaften, die den Prime-Berichtsstandard (z. B. Quartalsabschlüsse, Durchführung von Analysekonferenzen, Rechnungslegung nach internationalen Rechnungslegungsvorschriften wie IAS oder US GAAP) einhalten.

HDAX® (Performance) = Dieser Index beinhaltet die größten Werte aus dem Prime Standard und fasst die Werte aller 110 Unternehmen aus den Auswahlindizes DAX®, MDAX® und TecDAX® zusammen.

CDAX® (Performance) = Der Composite-DAX® beinhaltet alle deutschen Aktienwerte aus dem Prime Standard und General Standard und ermöglicht damit aussagefähige Analysen hinsichtlich der Trendentwicklung des gesamten deutschen Aktienmarktes.

NASDAQ = National Association of Securities Dealers Automated Quotations. Was in Deutschland der TecDAX®, ist in den USA das NASDAQ. Das NASDAQ (Symbol: NDX) beinhaltet über 3.000 Unternehmen vorwiegend aus der Computer- und Softwarebranche.

Nikkei = Japans größten 225 Aktienwerte bilden seit 1949 den Index der Tokioter Börse.

HFT = High Frequency Trading (In der Regel erfolgen Kauf- oder Verkaufsaufträge mittels Computer in Sekundenbruchteilen, die bestimmten programmierten Algorithmen folgen. Diese Blitzhandel bergen die Gefahr, dass infolge der eigenständigen Order der eine oder andere weltumspannende Börsencrash ausgelöst werden kann)

KGV = Kurs-Gewinn-Verhältnis (Aktueller Kurs geteilt durch Gewinn pro Aktie (EPS). Faustregel: Je niedriger das KGV, umso besser die Kurschancen).

EPS = Earnings per Share (Gewinn pro Aktie - errechnet sich aus dem versteuerten Gewinn geteilt durch die Anzahl der Stammaktien)

EBIT = Earnings before Interest and Taxes (Unternehmensergebnis vor Abzug von Zinsen und Steuern)

EBDIT = Earnings before Depreciation, Interest and Taxes (Unternehmensergebnis vor Abzug von Abschreibungen, Zinsen und Steuern) 

Analysteneinschätzungen von Aktienbewertungen:
  Underweight = Aktienkurs ist untergewichtet (entwickelt sich schlechter als der Markt)
  Equalweight = Aktienkurs ist neutral/ausgewogen gewichtet (entwickelt sich entsprechend dem Markt)
  Overweight = Aktienkurs ist übergewichtet (entwickelt sich besser als der Markt)

 

Umfangreiches Börsen-Lexikon der Link FAZ