CODE - Knacker

Lexikon der Codes - Symbole - Kurzzeichen


LICHTSCHUTZFAKTOR

 

Von den rund 100.000 Menschen, die jedes Jahr an Hautkrebs erkranken, sterben etwa 3.000 daran (Im Jahr 2015 waren es 3.054 Todesfälle. Quelle: Todesursachen in Deutschland, Fachserie 12 Reihe 4, Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2017

Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum gab es in ganz Deutschland 115 neue Lottomillionäre).

Zum Schutz gegen Hautschäden, die durch UV-A-Strahlen (lösen eine Sofortbräunung aus, die allerdings auch nur einige Stunden anhält) und die besonders energiereichen UV-B-Strahlen (lassen neue Pigmente entstehen und sorgen für eine länger andauernde Hautfärbung, die erst durch Zellerneuerungen nachlässt) hervorgerufen werden können, ist es ratsam, die Haut vor sofort eintretenden Verbrennungen als auch vor Langzeitschäden mit entsprechenden Cremes, Sonnenmilche, Sonnenölen und Sonnengels wirksam zu schützen.

Der auf den handelsüblichen Packungen angegebenen Lichtschutzfaktor (LF oder LSF) besagt, dass man sich um eine x-fache Zeit des angegebenen Lichtschutzfaktors in der Sonne aufhalten kann. Die rechnerisch ermittelte Aufenthaltszeit in der Sonne sollte vorsorglich allerdings nicht voll ausgereizt werden. Bei wasserfesten Produkten (water resistant, waterproof, imperméable) ist zu berücksichtigen, dass diese nach zwei Bädern à 20 Minuten nur noch 50 % des ursprünglichen Schutzes bieten.

Und beim Einreiben nicht die "Sonnenterrassen" vergessen:
Nase, Ohren, Lippen ("Segler-Krebs"), Schultern, Dekolletee, Handrücken, Fußsohlen.

Der Zusatz „photostabil“ kennzeichnet Produkte, die sich in der Sonne nicht zersetzen.

Mit der Kennzeichnung „p-53-kontrolliert“ wird ein angemessener Schutz gegen typische UV-Schäden gewährleistet, die zu Hautkrebs führen können. P53 ist eines der Gene, das vor Krebs schützt.

Beispiel:

Nach einem Winter soll die Sonnengewöhnung mit 15 Minuten am ersten Tag beginnen. Bei Verwendung einer Sonnenmilch mit dem LF 6 kann man sich entsprechend länger in der Sonne aufhalten, nämlich 1,5 Stunden. Anschließend darf die Sonnenbestrahlungsdauer um höchstens 30 % pro Tag gesteigert werden.

 

      Flachland        See/Gebirge    Südliche Länder
LF in der … Woche  1.  2.  3.  1.  2.  3.  1.  2.  3.
Augen/Lippe/Glatze

LF >30 - es werden 97 % der UV-B-Strahlen absorbiert

Kinderhaut 18 14 10 24 20 14 30 26 18
Typ I extrem empfindliche Haut 12 8 6 14 10 8 16 12 10
Typ   II empfindliche Haut 8 6 6 10 8 6 14 10 7
Typ  III normale Haut 8 6 6 9 8 6 12 10 6
Typ IV dunkle Haut 6 6 6 7 6 6 10 8 6

 

Gebräuchliche Abkürzungen
Deutsche Produkte LF oder LSF (Lichtschutzfaktor für UV-B-Strahlen).
Beim LSF 15 werden bereits 93 % der UV-B-Strahlen gefiltert -
beim LSF 20 sind es schon 96 %,
beim LSF 30 sind es schon 97 %.
Französische Produkte IP (Indice de Protection)
Amerikanische Produkte SPF (Sun Protection Factor)
Der angegebene Lichtschutzfaktor liegt um etwa ein Drittel höher als der von deutschen, französischen und britischen Produkten. Europäische Produkte sind untereinander vergleichbar.
Britische Produkte UPF (Ultraviolet Protection Factor)

 

Schutzklasseneinteilung von Sonnenschutzmitteln
(UVA-Strahlung im Spektrum 290-320 nm, UVB-Strahlung im Spektrum 320-400 nm)
LSF Schutzklasse
6 - 10 Basis, Niedrig (low)
15 - 20 - 25 Mittel (medium)
30 - 50 Hoch (high)
50+ Sehr hoch (very high)
UVA-Schutz Mit diesem Logo gekennzeichnete Produkte schützen in einem ausgewogenen Verhältnis vor UV-A und UV-B-Strahlen.

 

 

Link Einteilung der Hauttypen I bis VI

 

+++ Nach einer Empfehlung der Strahlenschutz-Kommission, soll zur Vermeidung von Hautkrebs die jährliche Anzahl von Sonnenbestrahlungen, hierzu gehören auch Solariumbesuche, weniger als 50 mal betragen. +++ Zum Vorbräunen sind Solariumbräunungsgeräte ungeeignet, da diese nicht in der Lage sind, eine ausreichende Lichtschwiele aufzubauen. +++ Die krankhafte Sucht nach Hautbräune durch exzessive Sonnenbäder und Solarienbesuche wird Tanorexie genannt.  +++ Kinder sollen Sonnenschutzprodukte mit einem LF von mindestens 15 verwenden. +++ Alle Sonnenschutzprodukte müssen großzügig aufgetragen und nach etwa zwei Stunden erneuert werden. +++ Kosmetika die Lavendel- oder Zitronenöl enthalten, können bei starker UV-Strahlung auf der Haut schmutzig-braune Hautflecken hervorrufen. +++ Hemden oder T-Shirts haben einen LSF von 6 bis 9; der Schatten eines Sonnenschirmes bewirkt einen Schutz von etwa LSF 5, UV-Licht geprüfte bis LSF 80 +++ Der Schatten eines Baumes bietet einen Lichtschutzfaktor zwischen 5 und 15. +++ Bei moderater Gewöhnung der Haut an die Sonnenbestrahlung, hat sich nach etwa 3 Wochen ein Eigenschutz aufgebaut, der einem LF 12 entspricht. +++ Am 21. Juni jeden Jahres wird der Aktionstag "Tag des Sonnenschutzes" begangen.

Von der EU wird bei UV-Schutzkleidung ein Lichtschutzfaktor von mindestens 40 gefordert um vor UV-Strahlung angemessen (bis zu 95 %) geschützt zu sein. Diese Kleidung muss neben einem gelben Logo mit der Standard-Nummer "EN 13758-2" den Schutzfaktor "UPF 40+" (UPF = Ultraviolet Protection Factor) tragen.

 

UV-Sonnenschutzkleidung EN 13758-2