CODE–Knacker

Lexikon der Codes - Symbole - Kurzzeichen


MEHL- UND SCHROTTYPENASTER

Der Ausmahlungsgrad des Mehls wird mit einer  Typenzahl angezeigt.

Die  Typenzahl  gibt in Milligramm den Gehalt an unverbrennbaren Mineralstoffen (Asche) pro 100 Gramm Mehl an.

Weizenmehlerzeugnisse Roggenmehlerzeugnisse Dinkelmehlerzeugnisse
Type 405 Haushaltsmehl, Kuchen Type 610 Feinmehl    
Type 550 Brötchen- und Weißbrotmehl Type 815 helleres Feinmehl    
Type 630 helleres Kleingebäck Type 997 helles Roggenbrot Type 630 Verwendung
wie
Weizenmehl
Type 812 dunkles Kleingebäck Type 1150 Graubrot Type 812
Type 1050 Graubrot, Mischbrot Type 1370 Kommisbrot Type 1050
Type 1600 Hartweizenmehl (Durum) Type 1590 Mischbrot    
Type 1700 Backschrot (ohne Keimling) Type 1740 Schrotbrot    
Type 2000 Vollkornmehl Type 1800 Backschrot (ohne Keimling)    
  Vollkornschrot (mit Keimling)   Vollkornschrot (mit Keimling)   Vollkornschrot (mit Keimling)
Brot mit 51-89 % Weizenanteil werden nach den Leitsätzen des Deutschen Lebensmittelbuchs für Brot und Kleingebäck als Weizenmischbrot bezeichnet.
Weizenbrot hat nach den gleichen Vorschriften einen Weizenanteil von mindestens 90 %.
Brot mit 51-89 % Roggenanteil werden nach den Leitsätzen des Deutschen Lebensmittelbuchs für Brot und Kleingebäck als Roggenmischbrot bezeichnet.
Roggenbrot hat nach den gleichen Vorschriften einen Roggenanteil von mindestens 90 %.
Dinkelbrot, Triticalebrot, Dinkelbrötchen, Triticalebrötchen bestehen nach den Leitsätzen des Deutschen Lebensmittelbuchs für Brot und Kleingebäck aus mindestens 90 % Dinkel beziehungsweise Triticaleerzeugnissen.

 

Je dunkler das Mehl ist, also je höher die Typenzahl ist, umso reicher sind die Bestandteile an Ballaststoffen, Mineralstoffen und Vitaminen. Demnach ist Vollkornmehl am wertvollsten und nährstoffreichsten, da es sämtliche Bestandteile des Korns enthält, einschließlich Schale und Keimling. Bei Vollkornmehlen kann die Typenzahlangabe unterbleiben.

 

Link Kennzeichnung von mit Folsäure angereichertem Mehl.

 

Haltbarkeiten unterschiedlicher Brotsorten
im Brotkasten oder dicht verschlossenem Kunststoffbeutel
Baguette (Weizen) frisch nur 1 Tag
Weizenbrot 1 - 2 Tage
Weizenmischbrot 3 - 4 Tage
Weizentoastbrot 7 - 8 Tage
Vollkorntoastbrot 5 - 8 Tage
Roggenmischbrot (Graubrot) 4 - 5 Tage
Roggenbrot 6 - 7 Tage
Roggenschrotbrot 8 - 9 Tage
Pumpernickel (verpackt) 4 Wochen
Knäckebrot (verpackt) mehrere Monate
tiefgefrorenes Brot
(im Kühlschrank trocknet Brot aus und schmeckt dann altbacken)
1 - 3 Monate

 

 Was leider nicht auf bzw. an der Ware steht ist die Zubereitungsart einer Backware. Es gibt sicherlich noch den einen oder anderen Bäcker, der den Teig in mehrstufigen Arbeitsschritten (Teigführung) selber herstellt, begleitet und auf fabrikmäßige Backmischungen mit unterschiedlichen Zusatzstoffen verzichtet und das Endprodukt damit bekömmlicher macht.
Auch die Verwendung fabrikmäßiger Tiefkühlteiglinge ist bei einem echten Bäckerhandwerker verpönt.