CODE - Knacker

Lexikon der Codes - Symbole - Kurzzeichen

KOMPRESSIONSSTRÜMPFE - STÜTZSTRÜMPFE

Durch das Tragen von medizinischen Kompressionsstrümpfen (MKS) (auch: Medizinische Thromboseprophylaxestrümpfe – MTPS) wird auf das Venensystem ein bestimmter Druck ausgeübt - gemessen wird wie beim Blutdruck oder Augeninnendruck in mmHg oder kPa - der den Blutrückfluss zum Herzen unterstützt und das Entstehen von Beinschwellungen, Krampfadern, Ödemen (Gewebewassersucht), offenen Beinen und Thrombosen (Blutgerinnsel) verhindert.

 

Nicht mehr schließende Venenklappen können durch Druck von Außen in ihrer Funktion unterstützt werden

Nicht schließende Venenklappen (ohne Kompressionsstrupf)

Venenklappenhaben die Funktion, den Rückfluss des Blutes zu verhindern.
Wenn das Gewebe infolge zu langen Stehens, zu langen Sitzens oder durch zu wenig Bewegung erschlafft ist, können die Venenklappen nicht mehr richtig schließen (Venenklappeninsuffizienz) und das zum Herz strömende venöse Blut fließt wieder zurück.
Bewegung ist für die Venen die beste Vorbeugung zur Gesunderhaltung, da bei den tiefer liegenden Venen durch die Wadenmuskel-Anspannungen die so genannte Muskelpumpe wirkt.

Wieder schließende Venenklappen (mit Kompressionsstrupf)

Kompressionsstrümpfe übernehmen die Aufgabe der Muskulatur und üben gleichmäßigen Druck auf das Gewebe aus und verringern dadurch den Durchmesser der Venen. Jetzt schließen die Venenklappen wieder und das Blut strömt Bestimmungsgemäß Richtung Herz.
Stundenlanges Sitzen, besonders im Auto oder Flugzeug begünstigen die Bildung von Blutgerinnseln, die zum gefürchteten Gefäßverschluss (Thrombose) führen.

 

Kompressionsklassen - KKL

Nach RAL-GZ 387 2000-09 RAL-GZ 387vier Kompressionsklassen (KKL) unterschieden:

Klasse 1

Leichte Kompression. 18 mmHg (24 hPa) bis 21 mmHg (28 hPa) in der Fesselgegend.

Bei Schwere- und Müdigkeitsgefühl in den Beinen,
beginnende Veneninsuffizienz (-schwäche),
bei geringer Krampfadernbildung ohne wesentliche Ödemneigung,
bei Krampfadern in der Schwangerschaft
bei so genannten "Besenreisern"
und nach Sklerosierung (Verödung) von Krampfadern.

Klasse 2

Mittelkräftige Kompression. Etwa 23 mmHg (31 hPa) bis 32 mmHg (43 hPa) in der Fesselgegend.

Bei stärkeren Beschwerden,
bei starker Krampfadernbildung oder mäßiger Ödembildung,
nach Abheilung unerheblicher Geschwürbildungen,
nach Verödungen und Krampfadernoperationen,
nach einer tiefen Venenthrombose und
bei Klappeninsuffizienz (-schwäche) der tiefen Venen.

Klasse 3

Kräftige Kompression. Etwa 34 mmHg (45 hPa) bis 46 mmHg (61 hPa) in der Fesselgegend.

Bei chronisch venöser Veneninsuffizienz (-schwäche),
schwerer Ödemneigung,
Atrophie blanche, Dermatosklerose und
nach Abheilung schwerer Geschwürbildungen

Klasse 4

Sehr kräftige Kompression. Über 49 mmHg (65 hPa) in der Fesselgegend.

Bei Lymphödemen und unförmigen Anschwellungen.

 

Stützstrümpfe sind nicht verordnungsfähig, da deren Kompression unterhalb der Klasse 1 liegt.

Link den - dtex

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Farbe    

Strumpfausführungen mit je 3 Strumpflängen A bis D-T
   
AD = Wadenstrumpf
    AF = Halbschenkelstrumpf
    AG = Schenkelstrumpf (wie abgebildet)
    AT = Strumpfhose
    AT/U = Umstandsstrumpfhose
    AT/H = Herrenhose
Tight (Befestigung)

SpB = Spitzenhaftband
MfB = Multifunktionshaftband
NoB = Noppenhaftband
NoM = Noppenhaftband mit Motiv

Typenschild-Kompressionsstrümpfe Umfänge
schlank-normal-kräftig
a-b-c-d-e-f-g
orientieren sich an der Strumpflänge G
II   CCL 2= Kompressionsklasse II closed toe = geschlossene Fußspitze
open toe   = offene Fußspitze

 

 

Um bei Flügen, aber auch längeren Auto- oder Bahnfahrten von mehr als vier Stunden die Thrombosegefahr (Reisethrombose) zu minimieren, ist auch in solchen Fällen das Tragen von Stützstrümpfen oder sogar von Kompressionsstrümpfen der Klasse 1 oder 2 dringend zu empfehlen. Besonders gefährdet sind Übergewichtige, Schwangere, Raucher, Frauen, die die Pille nehmen und Personen mit einer bis dahin nicht bekannten und somit unbehandelten Beinvenenthrombose.
Reisemediziner sprechen vom Touristenklassen-Syndrom oder Economy-Class-Syndrom (ECS) und beschreiben damit das Krankheitsbild, das durch die besonders enge Bestuhlung (Sitzabstand: 78 - 82 cm; Sitzbreite: 41 - 48 cm), trockene Luft (etwa 10 % r.F.) und niedrigen Luftdruck (etwa 760 hPa, entspricht einer Höhe von 2.400 m NN) entsteht. Dieses Krankheitsbild wird durch Alkoholgenuss auch noch verstärkt.
Die Goldene Venenregel lautet: "Besser liegen oder gehen, als sitzen oder stehen."

Versuchen Sie einen Gangplatz zu bekommen, damit Sie die Beine ausstrecken können und die Venen in der Kniekehle und der Leiste nicht abgeknickt werden.

Die Plätze bei den Notausgängen versprechen mehr Beinfreiheit.

Wippen Sie auf Ihrem Platz immer wieder einmal mit den Zehenspitzen um die Muskelpumpe zu aktivieren.

Stehen Sie gelegentlich auf und gehen den Gang auf und ab.

Thrombosevorbeugung mit Heparin® in Abstimmung mit dem Arzt über Dauer und Dosierung. ASS ist ungeeignet - wirkt auf die Arterien, nicht auf die Venen.

Trinken Sie viel, jedoch keinen Alkohol und Kaffee, die den Austrocknungsprozess nur noch beschleunigen.

Beobachten Sie Ihren Körper auch noch Tage nach der Landung. Blutpfropfen können sich lösen und zu einer Lungenembolie führen.


Welt-Thrombose-Tag am 13. Oktober
(Geburtstag des deutschen Arztes und Pathologen Rudolf Virchow, der als Pionier in der Erforschung von Thromboseerkrankungen gilt)

 

Wells-Score - zur Bestimmung der Wahrscheinlichkeit einer Venenthrombose (TVT) Score  
Aktive Krebserkrankung   1
Lähmung oder kürzliche Immobilisation [Ruhigstellung] der Beine   1
Bettruhe > 3 Tage oder großer chirurgischer Eingriff in den letzten 12 Wochen   1
Schmerz/Verhärtung entlang der tiefen Venen   1
Schwellung ganzes Bein   1
Unterschenkel-Schwellung >3 cm gegenüber Gegenseite   1
Eindrückbares Ödem am symptomatischen Bein   1
Sichtbare Kollateralvenen [Umgehungsvenen]   1
Frühere tiefe Beinvenenthrombose   1
Alternative Diagnose ebenso wahrscheinlich wie tiefe TVT [Tiefe Venenthrombose] -2
     Σ 

Score ≥ 2,0: Wahrscheinlichkeit für TVT hoch; Score < 2,0: Wahrscheinlichkeit für TVT nicht hoch

Quelle: Leitlinie der Deutsche Gesellschaft für Angiologie (Diagnostik und Therapie der Venenthrombose und der Lungenembolie )

 

"Alle Hinweise auf dieser Seite dienen nur der allgemeinen Information und nicht der Selbstdiagnose, geben keine Therapieempfehlungen und ersetzen keinen Arztbesuch!"