CODE - Knacker

Lexikon der Codes - Symbole - Kurzzeichen


TEE - SORTIERUNGEN

 

 

Ceylon
Darjeeling
Assam
Oolong
Die folgenden Blattgrade bei Blatt- und Broken-Tees sind eine Aussage über die Teeblattgröße, nicht von deren Qualität.
Two leaves and a bud (zwei Blätter und eine Knospe), so lautet die klassische Teepflückregel für Qualitätsteesorten.

 

Grüner Tee und schwarzer Tee bestehen aus den gleichen Teeblättern und unterscheiden sich nur in der Verarbeitung.
Grüner Tee
Grüner Tee wird nicht fermentiert.
Zubereitungstemperatur: ~ 70 °C - 80 °C
Schwarzer Tee
Schwarzer Tee wurde fermentiert.
Zubereitungstemperatur: ~ 95 °C
Es bedeuten im Einzelnen:
P - Pekoe Milchhaarblatt, das dritte Blatt von der Knospe her gewachsen
B - Broken Das Blatt ist gerollt und fein geschnitten
F - Flowery Geblümter, aromatischer Geschmack (Spitzentrieb)
G - Golden Goldener, aromatischer Geschmack (Spitzentrieb)
O - Orange In der Bedeutung von "königlich" (holländisch "oranje")
S - Silver/Super Die hellen, silbrigen Blattspitzen junger, zarter Teeblätter
T - Tippy, Tip Die hellen Blattspitzen junger, zarter Teeblätter
Blatt-Tees
S.T.G.F.O.P. Silver oder Super Tippy Golden Flowery Orange Pekoe
S.F.T.G.F.O.P.     Special Fine Tippy Golden Flowery Orange Pekoe
F.T.G.F.O.P. Fine Tippy Golden Flowery Orange Pekoe
T.G.F.O.P. Tippy Golden Flowery Orange Pekoe
G.F.O.P. Golden Flowery Orange Pekoe
F.O.P. Flowery Orange Pekoe
Erste halbentfaltete Teeblätter mit Blattspitzen
O.P. Orange Pekoe
Großblättriger Tee mit Blattrippen und Stielen
P. Pekoe (so werden die noch zarten, jungen Blätter bezeichnet)
Kürzere und dickere Blätter als O.P.
Broken-Tees
T.G.B.O.P. Tippy Golden Broken Orange Pekoe
F.B.O.P. Flowery Broken Orange Pekoe
Feiner, aromatischer Tee mit vielen Knospen und den ersten jungen Blättern
G.B.O.P. Golden Broken Orange Pekoe
F.B.O.P. Flowery Broken Orange Pekoe
B.O.P. Broken Orange Pekoe
Kräftiger Tee, enthält weniger Knospen und die folgenden zwei jüngsten Blätter
B.P. Broken Pekoe
Teilweise sehr holzig. Stängel oder das Teeholz werden mitverarbeitet.
B.P.S. Broken Pekoe Souchong
Blattsortierung für das vierte bis sechste Blatt abwärts von der Blattknospe
B.M.F. Broken Mixed Fannings
P.F. Pekoe Fannings
Kräftig aber nicht besonders aromatisch
F Fannings
Beim Sieben anfallende feinblättrige Teeteilchen. Verwendung im Tee-Beutel.
D Dust
Diese feinste Sortierung entsteht beim Verarbeiten, Rollen oder Schneiden. Sie ist sehr ergiebig und wird daher meistens für Teebeutel verwendet.
STD ; Blend Teemischung aus verschiedenen Teesorten.
O.P.A. Besonders für den Samowar geeigneter grober Blatttee, vorwiegend aus Ceylon (In der Tee-Fachsprache wird nicht die offizielle Bezeichnung Sri Lanka verwendet)
CTC Besonders für Aufgussbeutel aufbereitete Tees. Dabei wird das Blatt wird noch vor dem Fermentieren zerbrochen (Crushing), zerrissen (Tearing) und gerollt (Curling).
Grüner Tee Grüner Tee ist keine Teesorte, sondern eine Verarbeitungsart. Die Blätter sind im Gegensatz zu schwarzem Tee nicht fermentiert und enthalten daher auch mehr Nährstoffe und Vitamine.
Wegen des höheren Tanningehaltes (Gerbstoffe), ist grüner Tee herber im Geschmack.
Arzneitee Hierbei handelt es sich meistens um Teemischungen, die nach dem Arzneimittelgesetz (AMG) durch deren innerlichen oder äußerlichen Anwendungen nachweislich Krankheiten oder Beschwerden heilen, lindern oder verhindern.
Auf der Umverpackung ist neben der Chargen-Nummer (Ch-B.:…) zusätzlich die Pharmazentralnummer (PZN) angegeben. Steht nicht die heilende Wirkung im Vordergrund, sondern die geschmackliche Note, so handelt es sich um ein Lebensmittel und es gelten die lebensmittelrechtlichen Vorschriften. Die arzneilich wirksamen Bestandteile müssen nicht mit ihrer pharmazeutischen Bezeichnung und der medizinischen Indikation (z. B. Salbeitee - bei Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut) und der genauen Menge aufgeführt werden, es reicht die Angabe der Menge in absteigender Reihenfolge. Eine Überprüfung auf ausreichende Menge der in den Kräutern enthaltenen Wirkstoffe findet nicht statt.
Mit dem Droge-Extrakt-Verhältnis (DEV) wird das Verhältnis Ausgangsmaterial zu Extrakt beschrieben (z. B. Trockenextrakt aus Birkenblättern DEV 5-8 : 1).
Die Zulassungsnummer (Zul.-Nr.) erfüllt nach den Vorgaben des Arzneimittelgesetzes den offiziellen Nachweis für Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit.
   Zulassungsnummern, die auf xxxxx99.99 enden, dokumentieren eine Standard-Zulassung. Die wird immer dann erteilt, wenn keine unmittelbare oder mittelbare Gefährdung der Gesundheit zu befürchten ist, insbesondere bei freiverkäuflichen Arzneimitteln der Selbstmedikation.
   Zulassungsnummern, die auf xxxxx.00 enden, wurden individuell geprüft und zugelassen.