CODE - Knacker

Lexikon der Codes - Symbole - Kurzzeichen


TRENDGRUPPEN

Wie so viele, kommen auch folgende Begriffe aus Amerika, die insbesondere von der Werbebrache und der Marktforschung geschaffen wurden um bestimmte Typen- und Typgruppen in Zielgruppen einzuteilen. Auch die dynamischen, schwer ehrgeizigen Aufsteigertypen sollen hiermit typisiert werden.

 

a+d-Kunden - alt und doof-Kunden (lassen sich alles, ob unnütz oder überteuert, andrehen - bei Kaffeefahrten genauso wie an der Haustür oder am Telefon. Werden gerne zu risikobehafteten Finanzgeschäften überredet)

Best ager - Gut situierte Käuferschicht im besten Alter (um 50 Jahre alt).
Auch als "Silver-Generation" (wegen der ergrauten Haare) umschrieben und in der Werbebranche als "Golden Customer" (wegen der hohen und oft unterschätzten Kauf- und Finanzkraft) umgarnt.

Blubbies - Besonders lernfähig und bildungsbeflissen

Bobos - Bohemien Bourgeois
(Bürgerlicher Zigeuner oder zigeunernder Bürger. Eine Mischung zweier Gegensätze - erfolgreicher Yuppie und radikaler 68er.)

Buyaholics - to buy (kaufen) holics (Süchtige) - Kaufsüchtige.

Dinks - douple income no kids
(Doppelverdiener ohne Kinder; Diese Personengruppe zeichnet sich durch Ehrgeiz, beruflichen Erfolg und hohe Kaufkraft aus. Sie unternehmen gern teure Reisen, bevorzugen Designerkleidung und wollen das Leben genießen. Bei diesen Unabhängigkeitsgedanken würden eigene Kinder allerdings nur stören. Die Trendgruppe der Dobys und Mobys erscheint in greifbare Nähe zu rücken)

Dins - double income no sex
(Doppeltes Einkommen, kein Sex; Umschreibung für eine soziale Gruppierung, die durch berufliches Engagement und stressige Lebensweise kein sexuelles Verlangen bzw. keine Zeit für Sex mehr hat)

Dobys - daddy older, baby younger
(Vater älter, Baby jünger; Diese Väter werden als selbständig und gebildet beschrieben. Außerdem haben sie ihr bisheriges Leben in vollen Zügen genossen. Jetzt sind sie um die Fünfzig und wollen nach überzeugtem Singleleben oder nach Trennung von der bisherigen Partnerin es allen zeigen, was sie noch zustande bringen können)

Flashmobber - engl.: flash = Blitz - lat.: mobile = beweglich, unbeständig (frei übersetzt: beweglicher Blitz)
Unbestimmter Teilnehmerkreis, der sich über das Internet oder via Mobiltelefon zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem bestimmten Ort zu einer spontanen Spaßaktion zu friedlichen Zwecken, wie gemeinsame Schneeballschlacht, verabredet. Für unbeteiligte Dritte wirkt das Ereignis wie ein spontaner Menschenauflauf.

Frumpies - former radical upward moving people
(Angepasste Aufsteiger)

Fruppies - frustrated urban professionals
(Frustrierte Karrieristen in Großstädten. Griesgrämige Ex-Yuppies in der Midlife-Crisis)

GenX - Generation-X
(Gruppe der zwischen 1965 und 1980 Geborenen, die keinen Namen haben will. Bezeichnend für diese Generation ist das Bewusstsein, in einer Welt aufzuwachsen, in der die Ressourcen zu Ende gehen und die Erde in Müll und mit Giften und Abgasen belastet zu ersticken droht. Auch das Fehlen beruflicher Perspektiven lässt die Zuversicht schwinden. Sie zeichnen sich durch Desinteresse an Staat und Politik aus)

 

Generationen im Wandel der Zeit
Generation Matures Baby Boomer Generation X Generation Y Generation Z
Geburtsjahrgänge ≈ vor 1945 ≈ 1945-1960
(in West-D: ≈ 1955-1965)
≈ 1961-1980 ≈ 1981-1995 ≈ nach 1995
Prägende Erfahrung Kriegsgeneration (veterans):
1935-1944,
Zweiten Weltkrieg,
Rationierung,
Die Fest-Geschlechterrollen,
Rock 'n' Roll,
Kernfamilien,
Definierte Geschlechterrollen, insbesondere für Frauen
Wirtschaftswundergeneration, Aufbaugeneration:
1945-1955,
Kalter Krieg,
Korea-Krieg,
Nachkriegsboom, "Swinging Sixties"
Apollo Mondlandungen, Jugendkult,
Woodstock,
Familienorientiert
Ende des Kalten Krieges,
Fall der Berliner Mauer,
Reagan/Gorbatschow,
Lebenshilfe,
Generation Golf,
erste PCs,
Frühe Mobiltechnologie,
Schlüsselkinder,
68er-Bewegung,
antiautoritärer Erziehung,
steigende Scheidungsraten
Englisch: Why? (Stellen alles in Frage)
auch "Millennials" genannt.
Generation C64,
9/11 Terroranschläge,
PlayStation,
Social Media,
Irak-Krieg,
Reality-TV,
Google Earth,
Null-Bock-Generation,
Generation Praktikum
Wirtschaftlicher Abschwung,
die globale Erwärmung,
globale Fokus,
mobile Geräte,
Energiekrise,
Arabische Frühling,
Single-Haushalte,
Cloud-computing,
Wiki-Leaks,
Burnout-Vormarsch
Bestrebung Wohneigentum Arbeitsplatzsicherheit ausgewogene Lebensgestaltung [hinsichtlich Arbeit und Privatleben] Freiheit und Flexibilität Sicherheit und Stabilität
Haltung gegenüber Technologien Größtenteils befreit Frühe Anpassung an Informationstechnologien (IT) Digital Immigrants
(Jemand der nicht mit digitalen Technologien aufgewachsen ist, sondern sich deren Benutzung erst im Erwachsenenalter aneignen musste)
Digital Natives
(Mit digitalen Technologien aufgewachsen)
"Technoholics" - völlig abhängig von IT;
begrenztes Verständnis für Alternativen
Haltung gegenüber Karriere Jobs sind für die gesamte Lebensspanne Organisational - Karriere werden von  Arbeitgebern definiert Frühe "Portfolio"-Karrieren – loyal gegenüber dem Beruf, nicht notwendigerweise gegenüber dem Arbeitgeber Digitalunternehmer – Arbeit "mit" Organisationen nicht "für"

Karriere Multitasker – bewegen sich nahtlos zwischen Organisationen und "pop-up"-Geschäften

Erkennungsprodukt Automobile Fernsehen PC Tablet/
Smart Phone
Google Glass,
Graphen,
Nano-Computer,
3-D-Druck,
führerlose Autos
Kommunikationsmedien Formeller Brief Telefon E-Mail und Textnachrichten (SMS) SMS oder soziale Medien Tragbare (oder in Kleidung integrierte) Kommunikationsgeräte
Kommunikationsvorlieben Persönlich Idealerweise persönlich, aber Telefon oder E-Mail, falls erforderlich Textnachrichten (SMS) oder E-Mail Online oder mobile Textnachrichtenübermittlung FaceTime (sinngemäß: Zeit für ein persönliches Gespräch/Treffen)
Videotelefonie
Vorlieben bei Finanzentscheidungen Persönliche Treffen Idealerweise persönlich, aber zunehmend wird online gegangen Online wird bevorzugt,
persönlich, wenn es die Zeit erlaubt
Persönlich Lösungen werden digital in Form von Crowdsourcing sein (Auslagerung von Unternehmensaufgaben )
Quelle: In Anlehnung an Barclays (Talking About My Generation), London

 

Grumpies - grown-up mature people
(erwachsene reife Menschen mit ausgeprägtem Hang zum Konsum)

Gypsetter - Zusammensetzung aus gypsy (engl.: Zigeuner) und Jetsetter (engl.: Schickeria)

(Diese Personengruppe der Reichen und Schönen lässt die Hippieära wieder aufleben. Sie verkörpern das Lebensgefühl des Nomadentums und lehnen beim Tragen ihrer bunten Kleidung sichtbare Markenlogos genauso ab wie die Zurschaustellung ihres Reichtums. Außerdem feiern und leben gerne an Orten, die schwer zu erreichen sind)

Hanks - health and nature keepers
(Gesundheits- und Naturbefürworter; Diese Personengruppe kennt ihren Körper ganz genau und bietet ihm nur gesunde Ernährung (oft Vegetarier), bewegt sich viel in der Natur und ist daher auch selten krank. Gegen krank machende Umwelteinflüsse, ob in der Wohnung oder in der freien Natur, unternehmen sie etwas)

HNWI ’s - High Net Worth Individuals (Privatpersonen mit hohem Finanzmögen, mindestens 1 Million Euro ohne Sachvermögen)

Laps - Lebensabschnittspartner (Lebensgefährte für eine bestimmte Zeit)

Laptogs - living apart together
(Getrennt zusammen Lebende. Paare, die fest miteinander liiert sind, aber nicht zusammen leben)

Limers - less income more excitement
(Weniger Einkommen, mehr Aufregung; Personen, die lieber ihre Freizeit genießen, anstatt Tag und Nacht im Büro zu schuften und verzichten dafür lieber auf luxuriöse Annehmlichkeiten und Prestigeobjekte. Sie wollen das der Job spaß macht und tauschen daher oft ihr bisheriges Büroleben gegen einen kleinen Laden ein, der nur noch den eigenen Anforderungen gerecht wird)

LOHAS - Lifestyle of Health and Sustainability (Ausrichtung der Lebensweise auf Gesundheit und Nachhaltigkeit. Konsumentengruppe, die gesundheitlich und ökonomisch sinnvolle Produkten wie Bioprodukte und Dienstleistungen bevorzugt und den reinen materiellen Wohlstand zurückdrängt um die auf gesundheitliche Vorsorge und die auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Lebensweise in den Vordergrund zu rücken)

LOVOS - Lifestyles of Voluntary Simplicity (Lebensstil  freiwilliger Einfachheit. Nicht konsumorientierte Menschen, die unnötigen Konsum und Luxus konsequent ablehnen und bewusst einen einfachen Lebensstil anstreben)

Metrosexuelle - Wortschöpfung aus metropolitan (großstädtisch) und heterosexual. Das sind heterosexuelle Männer mit einem leichten Drang zum Femininen. Sie zeichnen sich durch einen extravaganten Lebensstil aus und man trifft sie im Kosmetikstudio genauso an wie im Schmuckgeschäft. Ebenso haben Sie den Mut oder den Drang, die der Damenwelt vorbehaltenen Modefarben zu übernehmen.

Milkies - modest introverted luxury keeper
(Bescheidene, introvertierte Bewahrer des Luxus; Verachten die Gewinnsucht und das offene Zurschautragen des Luxus. Kinder gehen vor Karriere. Ehrlichkeit, Humor, Treue und Beschaulichkeit bestimmen das stresslose Leben)

Mobys - mummy older, baby younger
(Mutter älter, Baby jünger; Frauen, die ihre Familienplanung auf Mitte Dreißig gelegt haben. Einen für sie richtigen Zeitpunkt, bei dem beruflich alles erreicht wurde, für Wohlstand vorgesorgt wurde und die Partnerschaft stabil ist)

Mods - modernists
(Friedliebende Jugendliche, deren Kleidung und Frisuren dem Trend der 60er Jahre entsprechen. Bevorzugtes Beförderungsmittel ist der Motorroller)

Mitte der Sechziger Jahre zeigten sie sich auch von ihrer wehrhaften Seite. Sie hassten alles was ihre Erzrivalen, die Rocker, auszeichnete. Statt Motorräder fuhren sie Motorroller, statt Lederjacken trugen sie Parker. Bekannt sind die Straßenschlachten zwischen Rockern und Mods von 1964, die Seaside-Clashes.

Moss - middle-aged, overstressed, semi-affluent-suburbanites
(Ein Mann in den so genannten mittleren Jahren, der privat und beruflich gestresst ist und die Symptome voll empfindet)

Muppies - middle aged urban professionals (Berufstätige Großstadtmenschen mittleren Alters)

NEE’s - Neue Erfolgs-Elite
(Personengruppe ab einem verfügbaren Haushaltseinkommen von über 5.000 € im Monat. Exklusive Wohn-, Ess- und Bekleidungsgewohnheiten charakterisieren das Leitbild dieser Gruppe)

Nilks - no income lots of kids (ohne eigenes Einkommen mit vielen Kindern; Transferzahlungsempfänger)

Ninja - no income, no job and assets (kein Einkommen, keine Arbeit und kein Vermögen)

Finanzwirtschaftlich die schlechteste Kategorie der (amerikanischen) Kreditnehmer.

Nonacos - no name consumers
(Verbraucher von preiswerten, neutral verpackten Handelsartikeln, den No-Name-Produkten)

Oinks - one income, no kids (ein Einkommen  - keine Kinder)

Puppies - poor urban professionals
(In einer Großstadt lebender, armer, freiberuflicher Schlucker, der für den Yuppie nur einen verächtlichen Blick übrig hat)

Rubis - rich urban bikers
(Reiche, großstädterische Motorradfahrer; Besitzer schwerer Maschinen, die teuerste Kleidung tragen und sich gut finden)

Selpies - second life people
(Ältere Generation ; Umschreibung für die so genannten "neuen Alten", die ihr zweites Leben genießen und über entsprechende Einkommen verfügen)

Silks - single income lots of kids (Alleinverdiener mit vielen Kindern)

Sinks - single income no kids (kinderlose Alleinverdiener)

Skippies - school kids with income purchasing power
(Schulkinder mit Kaufkraft und Einkommen; Die Gruppe der etwa 10 bis 16-jährigen Schulkinder mit einem Kaufkraftpotential, dass die Anschaffung von luxuriösen Gütern ermöglicht)

Slackers - slack (schlaff, locker)
(Null-Bock-Generation, die sich durch Rumsitzen, Rumhängen, Rumgammeln, Unlust und Desinteresse auszeichnet. Auch als Schlaffis bekannt.

Slobbiesslowly but better working people
(langsamer, aber besser arbeitende Menschen)

Smart-Shopper - selbstbewusst - markenorientiert - aufgeschlossen - rabattfordernd - taktlos
Käufer von teuren und exklusiven Markenartikeln ab einem mittleren bis höherem Einkommensniveau, die immer darauf bedacht sind, einen Preisvorteil in Form von Rabatten oder reduzierten Preisen (auch in einem Outlet-Center oder beim Großhändler) zu erzielen ohne den hohen Qualitätsanspruch aus den Augen zu verlieren.

Uppies - up (oben - zur neuen gehobenen Gesellschaftsschicht gehörend)

Vest - viel essen, schlafen, trinken

Woopies - weel-off older people
(Wohlhabende ältere Leute; Gruppe der sich im Ruhestand befindlichen älteren Personen, die gesundheitsbewusst leben. Auch als "Best ager" bekannt)

Yavis - young affluent verbal insured and single
(Jung, wohlhabend, sprachgewandt, versichert und alleinstehend)

Yeppies - young ethic professionals (Nachwuchsmanager, deren Handeln auf mehr Kollegialität, gesellschaftliche und moralische Verantwortung gerichtet ist)

Yeppies - young, european and proud of it (Junge Europäer, die stolz darauf sind solche zu sein)

Yetties - young, entrepreneurial, tech-based, twenty-something (Jung, unternehmerisch, technikbegeistert Zwanzigirgendwas). Meistens ledige 20 bis 30-Jährige, die im IT-Umfeld tätig sind. Yetties zeichnen sich durch hohe Flexibilität und ausgeprägten Arbeitseinsatz aus und dabei die eigene Karriere nicht aus den Augen verlieren. Sie gelten als die Nachfolger der Yuppies in den achtziger Jahren.

Yiffies - young individualistic freedom-minded few
(Junge, individualistische Personengruppe bis zum 26. Lebensjahr. Lebensqualität und Familienleben werden wichtiger eingestuft als Beruf und Karriere)

Yindies - young  (jung) and indepentent  (unabhängig)
(Es ist die gut verdienende Gruppe zwischen 20 und 35 Jahren, für die Individualismus und ein hoher Bekanntheitsgrad wichtig ist. Sie wollen sich von der Masse abheben und sind an individueller Kleidung zu erkennen und mit einem Laptop und iPod ausgestattet)

Yollies - young old leisure people
(Junggebliebene gemütlich lebende Alte; So werden "selpies" genannt, die am aktiven Arbeitsleben nicht mehr teilnehmen, jedoch über gute Ruhestandsbezüge verfügen)

Yuppies - young (jung), urban (weltmännisch), professional (fachmännisch)
(Gepflegte karrieresüchtige Großstadtmenschen zwischen dem 25. und  40. Lebensjahr. Diese gebildete Personengruppe zeichnet sich durch einen aufwändigen Lebensstil aus, begleitet von exklusiven Freizeitinteressen. Die Kleidung der Yuppies stammt von erlesenen Designern)

Yuffies - young urban failure
 Großstadtmenschen mit einer gescheiterten Berufskarriere.

Zwumb - zweimal Urlaub und montags blau

4-F-Mensch - Diese Generation der 20- bis 30-jährigen sieht den Lebensinhalt in der Familie, Freundschaft, Freizeit und den Finanzen.