CODE - Knacker

Lexikon der Codes - Symbole - Kurzzeichen

HÄRTEGRADE DER MINERALIEN

Die Härteskala von Mohs (MH) teilt zehn Mineralien so ein, dass jedes Mineral das vorstehende, weniger harte Mineral ritzt.

MH Schleifhärte Mineral - mit chemische Formel Mineralien ähnlicher Härte
1 0,03 Talk
Mg₃Si₄O₁₀(OH)₂
Talk mit dem Fingernagel
ritzbar
Graphit, Blei (1,2)
2 1,25 Gips
CaSO₄ • 2H₂O
Gips mit dem Fingernagel
ritzbar
Steinsalz, Cadmium, Magnesium, Eis (1,5)
Zinn (1,8), Fingernagel (2,5)
3 4,5 Kalkspat
CaCO₃
Kalkspat, Kalzit mit dem Messer ritzbar Gold, Silber, Kupfer, Zink (2,5)
4 5 Flussspat
CaF₂
Flussspat, Fluorit  mit dem Messer ritzbar Nickel (3,8), Platin (4,3), Eisen (4,5), Zahnschmelz (5-6)
5 6,5 Apatit
Ca₅[(F,Cl,OH)|(PO₄)₃]
Apatit mit dem Messer ritzbar Asbest, Mangan, Stahlklinge (5,5)
6 37 Feldspat
(Ba,Ca,Na,K,NH₄) (Al,B,Si)₄O₈
Feldspat  ritzt Fensterglas Opal, Türkis, Granit
7 100 Quarz
SiO₂
Quarz  ritzt Fensterglas Amethyst, Granat, Jade, Tigerauge
8 175 Topas
Al₂SiO₄(F,OH)₂
Topas  ritzt Fensterglas Aquamarin, Smaragd, Topas
9 1.000 Korund
Al₂O₃
Korund  ritzt Fensterglas Saphir, Rubin, Chrom
10 140.000 Diamant
C
Diamant  ritzt Fensterglas Hartmetall (9-10)
In dieser Skala ist der Diamant 140.000mal härter als die Mineralien der vorstehenden Härte 9. Außerdem ist anhand der Schleifhärte (nach Rosiwal) deutlich die unterschiedliche Spanne zwischen den einzelnen Mohs-Härtestufen zu erkennen.
Kohlenstoff-Nanoröhrchen, ADNR’s (Aggregierte Diamant-Nano-Röhrchen), sind noch um einen Bruchteil härter als der Diamant und damit der bisher härteste bekannte Stoff. Diese Information beruht auf Forschungserkenntnisse des Bayerischen Geoinstituts der Universität Bayreuth.

 

Üblicherweise „muss“ man nicht wissen, wie hart welche Mineralien sind. Diese Tabelle ist für die Liebhaber und Spezialisten unter den Usern. Doch auch in manchen Alltagssituationen ist das Wissen um Härtegrade sinnvoll, wenngleich nicht unbedingt für Mineralien. Aber Bauherren werden beispielsweise bestätigen, dass man in dieser Lebenslage einiges Wissen haben muss, das man üblicherweise nicht benötigt.

Wer beispielsweise Fliesen für Küche und Bad aussuchen muss, muss neben Farbe und Formen auch an die Funktion denken. Sind Natursteinfliesen härter als andere Fliesen? Sind sie deshalb besser geeignet als andere Fliesenarten? Bevor man lange nach diesen Informationen sucht, wendet man sich am besten an einen Natursteinhandel. Dort bekommt man Antworten auf seine Fragen – und auch die passenden Steine, Fliesen oder was man gerade benötigt.

 

Andere Härtegrade, die in der Industrie gebräuchlich sind

Brinell-Härte (HB)

Stahlkugel
Eine gehärtete Stahlkugel wird in das zu beurteilende Material gedrückt. Die Eindrucktiefe bestimmt den Härtegrad. Kurzzeichenbeispiel
130 HB 5/300/30
(HB-Wert 130, Kugel-Ø 5 mm,
Prüfkraft 300 kp, Dauer 30 s)

Vickers-Härte (HV)

Diamantpyramide
Eine Diamantpyramide wird in das zu beurteilende Material gedrückt. Die Diagonale des Eindrucks bestimmt die Härte. Kurzzeichenbeispiel
500 HV 30
(HV-Wert 500, Prüfkraft 30 kp)

Rockwell-Härte (HRB)

Stahlkugel
Eine gehärtete Stahlkugel wird in das zu prüfende Material (Werkstoffe mittlerer Härte) gedrückt.
RHN  Rockwell hardness number = Rockwellhärtezahl.
Kurzzeichenbeispiel
50 HRB
(HRB-Wert 50, Verfahren B)

Rockwell-Härte (HRC)

Diamantkegel
Ein Diamantkegel (Spitzenwinkel 120°) wird in das zu prüfende Material (gehärtete Stähle und Legierungen) gedrückt.
RHN  Rockwell hardness number = Rockwellhärtezahl.
Kurzzeichenbeispiel
50 HRC
(HRC-Wert 50, Verfahren C)

Shore A

Shore-A
Oberfächenhärteprüfung von weichem Gummi, Naturkautschuk, Leder und sehr weichen Kunststoffen.

Bei diesem Prüfverfahren (mit einem Durometer) dringt eine federbelastete Kegelstumpfnadel bei einem Anpressdruck von 12,5 N bei einer Raumtemperatur von etwa 23 °C zwischen 0 mm (sehr hart) und höchsten 2,5 mm (sehr weich) in die Materialprobe ein.

Shore A
28 -   38 sehr weich
40 -   50 weich
52 -   66 mittelweich
68 -   78 mittelhart
80 -   90 hart
92 - 100 sehr hart

Shore D

Shore-D
Oberfächenhärteprüfung von Hartgummi, Plexiglas und steifen Kunststoffen.
Bei diesem Prüfverfahren dringt eine federbelastete kugelförmige Spitze bei einem Anpressdruck von 50,0 N bei einer Raumtemperatur von etwa 23 °C zwischen 0 mm (sehr hart) und höchsten 2,5 mm (sehr weich) in die Materialprobe ein.
Vergleich Shore A zu Shore D
Shore   A 30 ≈ Shore D 6
Shore   A 35 ≈ Shore D 7
Shore   A 40 ≈ Shore D 8
Shore   A 45 ≈ Shore D 10
Shore   A 50 ≈ Shore D 12
Shore   A 55 ≈ Shore D 14
Shore   A 60 ≈ Shore D 16
Shore   A 65 ≈ Shore D 19
Shore   A 70 ≈ Shore D 22
Shore   A 75 ≈ Shore D 25
Shore   A 80 ≈ Shore D 29
Shore   A 85 ≈ Shore D 33
Shore   A 90 ≈ Shore D 39
Shore   A 95 ≈ Shore D 46
Shore A 100 ≈ Shore D 58